Freitag, 27. Januar 2012

Gewonnen!!!

Ja, nun ist mein Blog schon ein ganzes Jahr alt ...
DANKE für die Glückwünsche und die rege Teilnahme an der Verlosung. Und hier jetzt die Gewinner, die Random.org ausgespuckt hat:

Platz 1: Die Geldbörse nach dem Tutorial von Meike geht an die liebe JULE!

Platz 2: Die kleine HANDTasche nach Farbenmix ziert in Zukunft das Handgelenk meiner lieben SUSI!!

Platz 3: Ein rosenrotes Krimskramstäschchen bekommt die liebe WILDFLOWER!!!

Bitte mailt mir eure Kontaktdaten (Addy ist im Profil hinterlegt), dann gehen die Rosen auf die Reise!

Montag, 23. Januar 2012

Kennt ihr Linda schon?

Linda ist 11. Und Linda NÄHT! Richtig schöne, kreative, einzigartige Sachen. Und weil Lindas Mama auch Teil der großen bunten Bloggerwelt ist, hat Linda ihren eigenen Blog, auf dem sie ihre Sache zeigt. RESPEKT, muss ich da sagen!!

Und das finde nicht nur ich, sondern auch 129 andere. Aus diesem Grund hat Linda jetzt eine Verlosung gestartet, an der ihr hier noch bis zum 27. Januar teilnehmen könnt.

Samstag, 14. Januar 2012

Wenn Mama frei hat ;-)

Heute war bei uns Papa-Tochter-Tag - mein Mann ist mit der Großen und den Großeltern in die Berge gefahren. Klar, dass Mama und Baby den Tag zum Kuscheln, Krabbeln, Spielen, Quatschmachen genutzt haben - aber wir haben auch ganz schön was geschafft!

Zum einen hab ich im Mittagsschlaf (also, als das Baby geschlafen hat ;-)) endlich die Outfits für morgen fertiggemacht. Morgen wird nämlich meine Nichte getauft. Und das ist ja das Schöne daran, wenn man zwei Mädchen hat: Man kann sie schön einkleiden ;-)

Darum hab ich für die beiden Röcke im Partnerlook genäht, beide aus der Ottobre 1/2011 - meine erste Ottobre, und ich glaub, auch diejenige, aus der ich bisher am meisten genäht hab. Der Stoff ist ein supersüßer geblümter Feincord, den ich mal "mitnehmen" musste, ohne ein konkretes Projekt im Kopf zu haben.

Für die Große gab es den Stufenrock "Cocos" - ich hab ihn letztes Jahr schon mal genäht, hier könnt ihr ihn in Pink sehen. Besonders wichtig: Der "fliegt", wenn sie vor dem Spiegel steht und sich dreht ;-)
Auch das Latzröckchen für die Kleine hab ich im Prinzip schon mal genäht - der Schnitt "Petite Fée" basiert nämlich auf der Latzhose "Jumping Jack", die ich vor der Geburt gleich zweimal genäht hab. einmal in rot und einmal in gelb. Nur gibt es hier eben statt der Hose ein Röckchen in zwei Stufen:
Ich hab jetzt das erste Mal mit meiner neuen Nähmaschine Knopflöcher genäht. Ich muss mich noch so ein bisschen an die halbautomatische Methode gewöhnen ;-) Ein bisschen zu vorsichtig war ich, darum waren die Löcher nachher zu klein für die Knöpfe, die ich eigentlich nehmen wollte. Zum Glück hat mein Knöpfeglas noch zwei süße weiße Herzchen ausgespuckt, die sehr schön zum Stoff passen:

Dazu werden die beiden weiße Oberteile und weiße Strumpfhosen tragen (mal sehen, wie lange die weiß bleiben ...) Ich freu mich auf morgen!
Mit den beiden Röcken bin ich mal wirklich rundum zufrieden. Das passiert mir nicht so oft, dass ich nicht doch noch den einen oder anderen Punkt finde, der mich im Nachhinein stört ... Die neue Maschine macht das präzise Nähen wirklich viel einfacher. Ich genieße das so! Ich hab z.B. den Wabenstich ausprobiert, um die Säume zu machen. Einfach super! Bei dem Stoff fällt das auch gar nicht auf, aber der Saum wird so absolut sauber, die Naht ist flach, sicher, sauber ... ich bin begeistert.

Aber auch rund um die Nähmaschine wurde gewerkelt. Meine Garnrollenkiste nervt mich schon eine Weile. Ich wollte eigentlich gern einen Rollenhalter, aber wo kriegt man denn so was?? Google spuckt immer nur Bastelanleitungen aus ... Also hab ich mir einen gebastelt, aber nach eigener Anleitung ;-). Gestern beim Schweden hab ich neue Topfuntersetzer aus Kork mitgenommen, die Werkbank meines Mannes wurde um eine Packung Stahlstifte erleichtert, ein bisschen gezirkelt, und das hier ist rausgekommen:
Auf dem Topfuntersetzer finden jetzt 37 Garnrollen einen Platz. Ich hab sie ein bisschen nach Farben sortiert und festgestellt, dass ich einen Rosaüberschuss hab und auch erst mal KEIN hellgrünes Garn mehr brauche ;-)
Von oben sieht man auch - bzw. man kann es erahnen -, dass die Garnrollen in Speichen angeordnet sind. So kam mir das am geordnetsten vor.

Und einen Kuchen haben wir nebenher auch noch gebacken - eine Philadelphia-Torte für die Taufe morgen. Ich wollte sie gerne ein bisschen aufhübschen - aber wie macht man das, wenn die Torte oben einen Pfirsich-Guss-Spiegel hat? Da kann man ja weder mit Schokolade noch mit Marzipan arbeiten ... Darum hab ich mit demselben Material, aber anderen Farben gearbeitet: roten Tortenguss als Spiegel in eine Silikonbackform gegossen, erkalten lassen und die Deko ausschneiden ... So sieht das dann aus:
Ich hoffe, die Torte schmeckt auch gut ... Ich hab das Rezept nämlich noch nie selbst ausprobiert. Morgen nachmittag wissen wir mehr!!
Ich wünsch euch einen schönen Sonntag!

Montag, 9. Januar 2012

Für euch soll's rote Rosen regnen

Wenn mir jemand vor einem Jahr gesagt hätte, dass ich einen Blog anfange - einen NÄHblog noch dazu -, ich hätte wahrscheinlich herzhaft gelacht. Ehrlich gesagt hab ich mich sogar erst mal ne Weile gesträubt, nachdem mich die liebe Rosa, Lilo und nicht zuletzt Sarah wieder mit dem Nähvirus infiziert haben und dann auch noch gleich das Bloggen mit in das Ansteckungspaket packen wollten ...

Aber im Endeffekt bin ich dann doch eingeknickt und hab mit dem Bloggen angefangen. Und ich bin euch sooo dankbar, Nähdels!!! Das ist wirklich ein derartig erfüllendes Hobby, und ich hab im Netz noch so viele weitere interessante, freundliche, kreative, coole, inspirierende, erheiternde, erfinderische, lustige, nachdenkliche und nachdenklichmachende, moderne, nostalgische ... einfach unglaublich tolle Seiten, Artikel, Firmen, MENSCHEN gefunden. Kann man sich als Außenstehender nicht wirklich vorstellen, ist aber so.

Und so bin ich nun schon fast ein ganzes Jahr Mitglied einer ganz besonderen Gemeinschaft. Und dafür möchte ich EUCH danken! Wie könnte ich alter Verlosungsjunkie das wohl besser machen als mit einer Verlosung ;-) Und darum kommt hier nun  

Lil'Lucis Rosenrote Bloggeburtstagsverlosung:

Zu gewinnen gibt es drei rosige Kleinigkeiten:
 Der erste Preis ist ein Geldbeutel nach dem Freebie von Happy. Außen aus dem rosigen Polsterstoff von der Afrikatasche und mit einem KamSnap verschlossen.
 Innen ein großes Reißverschlussfach und acht Kartenfächer aus rosenroten Hilco-Hilden, dahinter je ein großes Einsteckfach (für Scheine, Ausweise und Co.) aus Ikeas lieber Rosali.


 Der zweite Gewinner bekommt diese Kleine HANDTasche nach dem Freebook von farbenmix.de. Auch hier außen Rosen ...
 ... und innen Rosen.

 Den dritten Platz schließlich macht dieses kleine Krimskramstäschchen aus derselben Stoffkombi.
Darin findet alles Platz, was in größeren (Hand/Wickel/Reise-)Taschen sonst in irgendwelchen Ecken für immer verschwindet, vom Lippenstift über Arnica-Globuli bis hin zum Halsbonbon ;-).

Und hier jetzt die Regeln:
Wer hier bis zum 26. Januar einen Kommentar hinterlässt, hüpft direkt und mit Kopfsprung in den Lostopf. Alle eingetragenen Leser kriegen ein zweites Los (natürlich nur, wenn sie auch kommentieren, sonst sind sie einfach ein Mal drin). Und wer meine Geburtstagsverlosung noch auf seinem Blog verlinkt, bekommt eine weitere Chance! Dazu dürft ihr gern das folgende Bildchen mitnehmen, aber das müsst ihr natürlich nicht ;-)


Jetzt freu ich mich auf eure Kommentare ;-) und meinen Bloggeburtstag.

ach ja: Ist euch bei den Bildern was aufgefallen;-)? Mein Mann hat mich in die Geheimnisse unserer "kleinen" DSR eingeführt und auch gleich noch ein bisschen Photoshop-Grundlagen vermittelt ... Ich hoffe, dass euch die Bilder auch in Zukunft gefallen werden!

Sonntag, 8. Januar 2012

Angekommen

Unser "Umzug" ist abgeschlossen - also, zumindest fast. Mein Mann hat sein "Büro" verlegt, und ich bin jetzt stolze Besitzerin eines kleinen Esszimmers. Und in diesem Esszimmer hat meine neue NähMa auch ihren Platz gefunden. Mein "Nähzimmer" war ja eigentlich nur als Abstellraum gedacht und hatte die Tendenz zum Zumüllen ...
Darum hab ich mich dazu entschlossen, das Nähen wieder mehr in den "Lebensbereich" unseres Hauses zu ziehen. Und damit nun nicht immer die Nähmaschine im Esszimmer steht, haben wir ein Möbelstück reaktiviert: BEVOR die Große geboren wurde und BEVOR mein Mann Freiberufler wurde, haben wir in einer Zweizimmerwohnung gelebt. Hat alles gut gepasst, und als "Arbeitszimmer" hatte mein Mann einen Schrank. Genauer gesagt, einen Pax vom Möbelschweden, und zwar mit einem "Arbeitsplatzeinsatz". Den gibt es mittlerweile gar nicht mehr, aber das ist eine total praktische Einrichtung: sehr stabile Regalböden, eine Tischplatte und ein Tastaturauszug machen aus dem Kleiderschrank einen richtig guten Computerarbeitsplatz.
Seit unserem Umzug hierher stand der Schrank bei meinen Schwiegereltern. Jetzt haben wir ihn "heimgeholt" und die Nähmaschine ist eingezogen. Da steht sie nun:
 

Im Vergleich zu vorher hab ich die Arbeitsplatte um zwei Dübellöcher nach unten gesetzt (bisher musste ja der Tastaturauszug auf optimaler Arbeitshöhe sein) und den Auszug eins (ich leg ja da keine Tastatur drauf). Außerdem ist das untere Regalbrett ein Loch weiter unten, damit da mein Ordner mit den abgepausten Schnittmustern und ein paar Zeitschriftensammler für all die Ottobres, Burdas, Knippies usw. hinpassen.
 
Auf dem Tastaturauszug werde ich wohl die Dinge lagern, an die ich immer schnell rankommen muss. Schere, Rollschneider, meine Spulenbox, das Maßband und das Handmaß, die Zubehörtasche, Bedienungsanleitung ...
Die Nähmaschine steht übrigens auf einer sogenannten "Sauberlaufmatte" - das war ein Tipp meiner Nähmaschinenfrau. Durch die Gummimatte rutscht nix und die Teppichbeflockung dämpft die Vibrationen. Außerdem kann ich da schnell mal ne Nadel reinstecken, wenn ich beim Nähvorgang eine rausziehen muss - und muss keine Angst haben, dass dann nachher im Krabbelbereich des Esszimmers Nadeln rumliegen ...

Ein paar Gimmicks muss ich noch einbauen. Eine Beleuchtung wäre noch schön (es gibt ja so schöne Regalbeleuchtungen beim Schweden ;-)), ich hab über eine Art Vorlagenhalter nachgedacht, in die ich immer die aktuelle Anleitung, nach der ich arbeite, einklemmen kann, dann vielleicht noch kleinere Utensilienhalter in die Türen. Aufs obere Regalbrett sollen Kisten kommen mit den Kurzwaren und so, unten stehen die Bücher, die Ordner, die Zeitschriften, die Nähbox ...
Und ich denke, Wolle und Co kommen in eine Extrakiste AUF den Schrank. Mal sehen ... Das Schöne ist ja eigentlich, dass ich NACH dem Nähen einfach den Schrank zumache, und es ist aufgeräumt.

Ich hab den Arbeitsplatz  natürlich auch schon eingeweiht. Und als ich das nötige Material aus dem alten Nähzimmer geholt hab, hab ich mir gleich einen Mitbewohner geholt:


 Auf dem Endlosreißverschluss saß ein kleiner Marienkäfer! Der wollte wohl überwintern und mir noch ein bisschen Glück bringen ... Da kann das ja nur klappen mit den neuen Projekte!

Mittwoch, 4. Januar 2012

Noch'n Gedicht

... würde Heinz Erhardt sagen. Bei mir ist es dann eher noch'n Geschenk ;-)
Eine befreundete Kindergartenmama hat den Mädels und mir noch überraschend was zu Weihnachten geschenkt. Da mag ich mich nun revanchieren. Und weil sie gerne strickt (Baby hat ne neue Mütze und Schuhe gekriegt und ich Socken), dachte ich, ich näh ihr was zum Stricken - eine Nadelrolle:
Im Prinzip eine Stifterolle, aber man kann ja auch statt Stiften je ein Nadelspiel, eine Häkelnadel oder was ähnliches in die Fächer stecken. Außen ist sie aus Polsterstoff, innen der wohlbekannte Lieblings-Schwedenstoff.
Insgesamt hat die Rolle 12 Fächer. Ich hab das Streifenmuster des Außenstoffes als Orientierung genommen. Unten ist sie einfach umgeklappt, der Einsteckstreifen ist oben mit Schrägband eingefasst.
Hier sieht man die Einfassung noch mal genauer. Ich hab auch endlich wieder mal ein Label angebracht. Bei den Geschenken für meine Familie hab ich das irgendwie immer verpennt ...
Verschlossen wird die Rolle mit einem Satinband. Ich hab einfach Geschenkband genommen, die Enden mit dem Feuerzeug vorsichtig verschmolzen und das Band mittig mit einem KamSnap an den Stoff getackert ;-) Das hält gut und sieht nett aus.
Geschlossen sieht die Rolle so schon aus wie ein Geschenk ;-) Ich hoffe, meine Strickliesel freut sich!

SIE IST DAAAAAAAAA!

Hach, was bin ich aufgeregt!
Zwei Stunden hab ich heute Nachmittag beim Nähmaschinenhändler zugebracht und die neue Maschine von vorne bis hinten durchprobiert. Vom Spulen übers Einfädeln bis hin zum Reinigen und Ölen :-). Stiche, verschiedene Einstellungen, verschiedene Tricks, die unterschiedlichsten Materialien, mit Einfach- und Zwillingsnadeln ;-) ...
Es hat solchen Spaß gemacht. Einfach mal NUR fachsimpeln und alles ausprobieren. Das könnte ich öfter haben!

Und jetzt ist sie hier. Mein neues Schätzchen. Noch gut verpackt wartet sie unter dem Weihnachtsbaum, bis mein neuer Nähplatz fertig ist. Schließlich soll sie gebührend aufgebaut werden. Ich freu mich schon so darauf! Und dann gibt es auch mal ein Foto in "nackig" ;-)

Dienstag, 3. Januar 2012

Ich muss noch was nachliefern

Vor Weihnachten hab ich mit meinen allerliebsten Mädels gewichtelt. Ehrensache, dass mein Wichtel von mir was Genähtes bekommt. So lässt sich diese doofe Finanzgrenze auch immer ein bisschen besser ausreizen ;-)

Mit der lieben zu bewichtelnden Paula verbindet mich eine große Leidenschaft, nämlich das Lesen. Beide sind wir große Bücherwürmer, haben beide schon in der "Branche" gearbeitet - und kommen beide als Doppel-Mädels-Mamas kaum noch zum entspannten Lesen.
Darum war mir recht schnell klar, dass es etwas in diese Richtung werden muss. Inspiration kam dann unverhoffterweise beim Stoffshoppen, als ich diesen Stoff hier entdeckt hab. Bingo! Ein Lesekissen für Paula muss her!

Jetzt fragen sich vielleicht manche: "Was um alles in der Welt ist denn ein Lesekissen?"
Ganz einfach: Ein Kissen, auf dem das Buch angenehm in Leseposition gehalten wird, sodass die Arme auch nach stundenlangem Babytragen nicht unter dem Gewicht der guten Wälzer ermüden.

Das Lesekissen besteht aus zwei Teilen - dem Kissen und der Buchhülle. Das Kissen ist mit Styroporkügelchen gefüllt, die Buchhülle mit Pappe verstärkt. Verbunden wird das Ganze mit Klettverschluss:
Man sieht hier schon, dass das Kissen nicht ZU prall gefüllt werden darf, sonst steht das Buch zu senkrecht und man kann es sich nicht mehr "hinknautschen".
An der Buchhülle sind sowohl breite Gummibänder angebracht, die die Buchdeckel halten, als auch ein Lesebändchen, das dann markiert, wo die Mama eingeschlafen ist ;-p
Und so sieht das Ganze dann im Einsatz aus. Das Buch, das ich hier zur Probe eingebaut hab, ist ZIEMLICH dick und auch ZIEMLICH groß. Erkennt ihr, welches es ist?

Ich hoffe, Paula hat Spaß mit dem Lesekissen!

Und für ihre beiden Töchter sind natürlich auch noch Kleinigkeiten ins Wichtelpaket gewandert.
Die Große ist ja schon zwei und damit bereits voll im Pixi-Alter. Darum gab es für die Süße eine Pixihülle Marke Eigenbau:
 Etwas größer als das Pixiformat, mit einem gut 1,5 cm breiten Rand und einfach mit Schrägband ringsrum eingefasst. Als Hinweis auf mich als Weihnachtswichtel hab ich oben an der Klappe noch das Webband angenäht, mit dem ich schon ihr Armband geschmückt hatte ...

 Verschlossen wird das Ganze mit Klettverschluss. Und eine kleine Füllung - passend zum Buchthema der Mütter - gab es dann auch gleich.

Die Kleine ist noch zu klein zum Lesen, da sind noch andere Dinge wichtig. Dinge, die man abschnubbeln kann, an denen man zuppeln kann und die möglichst auch noch rascheln ;-) Darum gab es für das Baby ein Knistertuch nach der DaWanda-DIY-Anleitung:

 Für die Vorderseite hab ich geblümten Cord genommen. Bei der Webbandauswahl hatte ich ein kleines Problem - Paula hatte sich als "no go" für die Wichtelgeschenke alles in Rosa oder Pink ausbedungen. War gar nicht so einfach, in meiner Webbandtüte ausreichend nicht-Pinkes zu finden!! Natürlich ist auch hier die kleine Piraten vertreten.


Die Rückseite ist aus weinrotem Jersey. So ist es schön schnuffelig!
Ich hoffe, die ganze Familie hat Spaß mit ihren Geschenken!

Montag, 2. Januar 2012

12:12 im Januar

Bine und Frau Jolijou haben für dieses Jahr eine neue Mission ausgegeben:
In jedem Monat gibt es ein vorgegebenes Monatsmotto, das man dann mit Leben füllen darf/kann/soll. Im Januar lautet das passende Motto:

Make a wish - Wünsch dir was!

Nun, der Januar ist ja prädestiniert dafür, sich mit dem kommenden Jahr auseinanderzusetzen. Was also wünsche ich mir für das Jahr 2012?
Klar, Gesundheit für mich, meine Familie und meine Freunde, weiterhin viel Freude mit meinen Mädels, ein paar Kilos weniger für mich wären nett ;-), Zeit und so.

Aber als ich so drüber nachgedacht hab, ist mir EIN Wunsch doch besonders wichtig erschienen. Und ins Bild fassen kann ich ihn auch.
Ich wünsche mir für 2012
BALANCE

 
Ich werde ja ab Mai wieder arbeiten. Und ich wünsche mir wirklich von ganzem Herzen, dass ich es schaffe, die Balance zwischen meinem Beruf und meiner Familie so zu halten, dass alle glücklich und zufrieden sein können. Meine Kinder, meine Kollegen und nicht zuletzt ich selbst.

Mehr Herzenswünsche findet ihr hier  und hier.

Monatsthema Januar/Februar

Die Lesende Minderheit hat pünktlich zum neuen Jahr ein neues Monatsthema für die ersten beide Monate des Jahres ausgegeben:
Lies ein Buch 
von einem/r deutschen Schriftsteller/in!

Ha. Damit rennen sie bei mir offene Türen ein. Ich "bin" ja aus der Kinder- und Jugendbuchbranche und stelle da immer wieder mit Erschrecken fest, dass auf dem Markt ein Buch automatisch bessere Chancen zu haben scheint, wenn es aus den USA oder wenigstens Großbritannien ist. Gut, wenn es dort erfolgreich war, geht der Buchhandel ja weniger Risiko ein, eine Verfilmung winkt meistens schon am Horizont, die dann auch wieder klingelnde Kassen verheißt ... Und das ist eigentlich ungerecht, denn hierzulande werden mindestens genauso gute Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Dass jemand wie Cornelia Funke und Kerstin Gier dann auch mal Bestseller schreiben, ist toll, aber leider immer noch die Ausnahme.

Also nun ran an die Deutschen (Schweizer und Österreicher natürlich auch!!). Dieses Mal hab ich mir kein neues Buch gekauft, sondern geschaut, was mein SUB (der mittlerweile wirklich ein halbes RUB geworden ist ...) so hergibt. Die Wahl fiel mir nicht leicht!

Doch dann hatte ich "Sternenschimmer" in der Hand. Ja. Das ist es. Genau das, was ich zum Jahresstart brauche. Ein schön dickes Buch (576 Seiten), Liebe, Fantasy, Science Fiction. Nicht zu anspruchsvoll, aber gut geschrieben (hab ich mir sagen lassen ;-)) Und wirklich schon lange auf dem SUB, das ist jetzt endlich mal dran.

Zum Buch:
Kim Winter, Sternenschimmer
erschienen 2011 bei Planet Girl


Rückseitentext:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde?
Sie erleuchteten den ganzen Himme., als Iason auf der Erde landete.
Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde.
Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Kriegt und Iason ist vorbestimmt, sein Volk zu beschützen.

Jetzt bin ich gespannt!!

Sonntag, 1. Januar 2012

2011 - eine Bilanz ...

2011 war ein ganz schön ereignisreiches Jahr bei mir. Ganz zentral natürlich die Geburt meiner zweiten Tochter im April - und irgendwie hängt so viel Positives mit diesem Ereignis zusammen, mehr oder weniger mittelbar.

Da ist zum einen die Tatsache, dass ich seit März "nur" noch Hausfrau und Mutter bin. Eine Tatsache, die ich leider erst, seit das Ende dieser Phase naherückt, so richtig zu würdigen weiß. Im Mai werde ich wieder anfangen zu arbeiten, aber ich war dann 14 Monate am Stück zu Hause. So lange "frei" hatte ich nicht mehr, seit ich in den Kindergarten gekommen bin ;-). Es war eine gute Erfahrung, so viel kann ich sagen. Es hat mir klargemacht, dass diese Rolle auf die Dauer nichts für mich ist. Ich kann wohl nicht so gut damit umgehen, wenn mein Hirn nicht regelmäßig neue Herausforderungen bekommt ... und ich nicht immer wieder was Neues sehe. Auf der anderen Seite hoffe ich sehr, dass ich, wenn mich dann wieder "teilen" muss, die Zeit mit meinen Kindern NOCH mehr nutzen und genießen kann.

Im Zusammenhang schon mit dem Kinderwunsch hab ich eine Menge neue Freundinnen gefunden. Diese Freundschaften haben sich im Laufe dieses Jahres noch weiter verfestigt. Online-Bekanntschaften haben sich zu wirklichen Freundschaften mit mehreren Blind Dates in diesem Jahr verfestigt. Und zum Nähen bin ich ja auch über diese Mädels (wieder) gekommen. Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich bald einen Nähblog führe, ich hätte dem Propheten wohl einen Vogel gezeigt ... Und jetzt ist das Bloggen und die ganze Bloggerwelt aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei geht es, dank eurer tollen Ideen, auch schon längst nicht mehr nur ums Bloggen. Lesen kann man ja auch noch ;-) Und einer meiner Vorsätze für 2012 ist, mehr zu fotografieren. Nicht nur knipsen, sondern fotografieren. Mal sehen, ob ich meinem Mann eine Nutzungserlaubnis für die "alte" EOS aus den Rippen leiern kann ...

Tja, und der Blog natürlich. 156 Einträge! In knappen vier Wochen hab ich "Bloggeburtstag", ich denke, da wird es wohl was zu gewinnen geben ;-) Ich muss es "nur" noch machen ...

Alles in allem war 2011 ein superschönes Jahr für mich. Trauer und Freude lagen dicht beieinander (mein Großvater ist ja nur vier Wochen vor der Geburt meiner Kleinen gestorben), Stress und Entspannung, Regen und Sonnenschein, Glück und Unglück, Sorge und Heiterkeit - alles war und ist vertreten.
Was ich mir vorgenommen habe: GENIESSE DAS, WAS DU HAST! Ich mach mir, obwohl ich eigentlich Grundsatzoptimistin bin, immer noch viele Gedanken darum, was sein könnte. Was besser sein könnte. Was passieren könnte. Das will ich noch mehr abstimmen. Mit meinen Kindern das Jetzt genießen und mich auf die Zukunft freuen. Und zurückfinden zu einer Lebenseinstellung, die meine Eltern mir mitgegeben haben: Vertrau auf dich und das, was du mit Liebe machst, dann klappt das schon. Ich bin bis jetzt ganz gut damit gefahren. Aber ich kann es noch mehr verinnerlichen, denke ich. Mehr Gelassenheit wäre noch schön ;-)

Und wer diese etwas wirre Luci-Küchen-Philosophie gelesen hat, kriegt noch einen Zimtstern ;-) Noch haben wir hier nämlich Plätzchen übrig ...