Freitag, 9. August 2013

Freutag #12 - mit Wehmut verbunden ...

Heute war eigentlich ein ganz normaler Freitag. Bis auf diese eine kleine Tatsache ...

Ich war heute zum letzten Mal im Haus meiner Großeltern.

Meine Oma ist ja im April, ziemlich genau 2 Jahre nach meinem Opa, gestorben. Sie hat bis zum Ende in ihrem Haus gewohnt, auch wenn sie am Schluss sehr krank war. Doch nun ist das Haus verwaist. Meine Mutter und ihre Geschwister sind alle aus der Gegend weggezogen, und auch wir Enkel haben schon alle unsere Lebensmittelpunkte wo anders festgelegt. Es blieb also nur eins: Das Haus wurde verkauft.

Zum Glück hat es schon neue Besitzer gefunden, eine junge Familie, etwa in meinem Alter, mit einem kleinen Sohn (und Plänen für noch mehr Kinder ;o)), die aus dem Heimatort meiner Oma stammen und sich wahnsinnig freuen, dass sie so ein tolles Haus kaufen konnten. Ende des Monats ist der offizielle Termin, dann gehört das Haus nicht mehr zu unserer Familie.

Heute war ich nun das letzte Mal dort.

Ein seltsames Gefühl. Ich verknüpfe so viele schöne Erinnerungen mit diesem Haus. Urlaube, gemeinsam mit meinem Cousin. Ostereiersuchen im Garten. Versteckspielen auf dem Dachboden. Mit Opa Kreuzworträtsel auf dem Sofa gelöst ("Ich weiß, welches Wort da reinkommt, und du weißt, wie man es schreibt!", hat er immer gesagt ...). An Weihnachten den Rücken am Kachelofen gewärmt. Im Sommer Himbeeren direkt vom Busch gegessen. Eine meiner Schildkröten ist im Garten meiner Großeltern begraben.
Und jetzt? Ich werde wohl so schnell nicht wieder in den Ort kommen, und ins Haus eher gar nicht mehr gehen. Diese Erkenntnis hat heute schon ein wenig wehgetan. Aber so ist der Lauf der Welt, und wir müssen nach vorne gehen, um glücklich zurückschauen zu können.

Jetzt fragt ihr euch sicher: "Warum verlinkt Luci so einen traurigen Post beim FREUtag??" Kann ich euch sagen: Der Grund, WARUM wir heute noch mal ins Haus meiner Großeltern gefahren sind, ist ein höchst freudiger. Wir haben nämlich Möbel abgeholt. Nicht irgendwelche Möbel. Einen Schreibtisch und das hier:
Dieser Traum von einem Buffet ist ein ganz besonderes Möbelstück. Er gehört zur Aussteuer meiner Urgroßmutter und stammt aus den frühen 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Dieser Geschirrschrank ist etwa 2 m lang und in der Mitte fast ebenso hoch und aus massiver Eiche gefertigt, von einem Schreiner aus dem Nachbarort.

Als meine Mutter micht gefragt hat, ob ich ihn nicht haben will, wusste ich erst nicht so recht, ob er bei uns reinpassen wird. Wir werden in den nächsten Jahren umziehen, ins Haus meiner Schwiegereltern, und wir haben eigentlich schon ne ziemlich genaue Vorstellung von unserer Einrichtung. Da passt er eigentlich nicht dazu.

Aber dann kam mir eine Eingebung: Im neuen Haus - da krieg ich ja dann ein Nähzimmer! Und dafür brauch ich doch auch Möbel!! Und was würde besser passen, als wenn ich meine wunderbaren geerbten Möbel in mein ganz persönliches Paradies stelle?? Stellt es euch mal vor: Hinter den Glastüren Gläser mit Knöpfen, bunte Garnspulen, schön aufbewahrte Bänder - unten in den Fächern sorgfältig gefaltete Stoffe. Das passt doch wie die Faust aufs Auge! Und auf dem zum Buffet passenden Schreibtisch dann meine Nähmaschinen ... an der Wand vielleicht ein paar schöne gerahmte Bilder aus dem Freutag-Anlass von letzter Woche ... Ich bin jetzt schon verliebt!! Und darum ist dieser Schrank, der nun in der vierten Generation im Familienbesitz ist, mein Anlass für einen Freutag. Mit Wehmut zwar, aber die Freude überwiegt!

Vor allem die Freude darüber, dass wir es mithilfe eines befreundeten Umzugsunternehmers geschafft haben, das bestimmt 150 Kilo schwere Trumm in den ersten Stock zu transportieren, wo es bis zu unserem Umzug im ehemaligen Kinderzimmer meiner Schwägerin eingelagert werden durfte. Noch graut mir allerdings davor, dass wir es dann auch wieder RUNTER kriegen müssen - das zukünftige Nähzimmer ist nämlich im Erdgeschoss ;o).

Mehr Freude findet ihr wie jeden Freitag in der Sammlung von Martina von den Knuddelwuddels!

Kommentare:

Westlins hat gesagt…

Ich finde dieses Möbel einfach toll und wie schön ist es die Geschichte des guten Stücks zu kennen und weiter geben zu können.
Deine Oma freut sich bestimmt und wenn du genau hinhörst wirst du sie lachen hören wenn ihr das schwere Teil schleppen müsst.
LG
Britta

Merline24 hat gesagt…

Ein ganz wunderschönes Möbelstück. Hier kann man wirklich schon die Knöpfe und Bänder und Stoffe schon einsortiert und liebevoll verpackt sehen ♥.

Auch wenn der Grund an sich natürlich traurig ist, ist es doch schön, wenn eine solche Erinnerung weitergegeben werden kann.

LG und ein schönes Wochenende!
Evelyn

Kiscsibor hat gesagt…

Ein ganz tolles Stück mit so vielen Erinnerungen. Das ist wirklich ein Freutag.
Ich freu mich jetzt schon auf den Post, wenn ihr umgezogen seid und du und dein neues Nähzimmer mit diesem Schrank zeigst. Das wird einfach toll aussehen.
LG Heike

knuddelwuddels hat gesagt…

Der Schrank ist super!!! Das Schmuckstück wird dich doch immer an das Haus und seine lieben Bewohner erinnern, und so wird ein Stückchen davon bei dir bleiben. Das ist wunderschön!

Herzliche Grüße
Martina

Klakline hat gesagt…

So ein schönes Möbelstück...voll mit schönen Erinnerungen! <3
Lg Jacqueline

Tina hat gesagt…

Doch das ist ein Grund zum Freutag...genau wie. die Tatsache dass eine nette Familie das Haus gekauft hat!
die Erinnerungen bleiben!
Freu Dich auf Dein Nähparadies!;-)!
Mit diesem Traum von Familienmöbelstück!

schönes Wochenende und liebe Grüße
Tina

Susi hat gesagt…

Jetzt hab ich den Post doch geguckt!!!
Haaach Luci, das Buffett ist ein Traum!!!! Da wird dein zukünftiges Nähzimmer ein richtiger Wohlfühlbereich mit so wunderschönen Möbeln. Erbstücke die schon so lange im Familienbesitz sind haben immer einen besonderen Zauber! Schön, dass du den beiden Teilen ein neues Zuhause gibst!!

LG
Susi

pipa pocoloco hat gesagt…

Ein wunderschönes Erinnerungsstück!
Der Post war sehr berührend und irgendwie selig.

VLG
pipa

Glasperlenfee hat gesagt…

Ein wunderschönes Erbstück ist das, das Dich immer an Deine Großeltern erinnern wird. Der Schrank wird in Deinem zukünftigen Nähzimmer toll aussehen. Ich seh schon die Knopfgläser vor mir und bedaure es ein wenig, dass wir den Buffetküchenschrank meiner Oma nicht bei uns aufstellen konnten.
Liebe Grüße
Inge

Paula hat gesagt…

WUNDERSCHÖN. Und sehr berührend. Es ist SO toll, dass ihr die Möbel behalten könnt. Von meiner innig geliebten Oma gab es sowas auch, aber Onkel und Tante haben alles verkauft *motz*, und zwar ohne vorher zu fragen, ob jemand etas behalten möchte **heul**
Ich finde es wundervoll, dass es bei euch in der Familie bleiben darf. Und ich bin jetzt schon gespannt auf dein Nähzimmer.

GLG
Paula

Frau Mena hat gesagt…

Ja, diese Gefühle kenne ich gut, denn ich habe diese Situation bereits hinter mir. Bei uns steht ein Schrank sowie eine uralte Uhr als Hauptsachen, die ich haben durfte, und es sind sehr sehr schöne wenn auch manches Mal wehmütige Erinnerungen.

Viel Freude daran,
Frau Mena.