Freitag, 15. November 2013

FREUtag # 26 oder: Der Himmel wird erst schön durch ein paar ... Wolken

Heute ist Freitag. Also Freutag. Und heute ein ganz besonderer Freutag für mich: Gestern hatte meine große kleine Maus Geburtstag. Sechs Jahre alt ist sie geworden, Wahnsinn, wie die Zeit rast ...

EIGENTLICH wäre der Freutag also gestern gewesen. Doch, wenn ich ehrlich bin, ist für mich diese Zeit um, genauer gesagt, vor allem NACH ihrem Geburtstag immer eine Zeit, die von ganz besonderer Freude und tief empfundener Dankbarkeit bestimmt ist. Freude darüber, dass ich dieses wundervolle Kind habe. Dankbarkeit dafür, dass sie lebt und bei mir ist und gesund ist.

Generell sollte ja jeder dankbar sein, der Kinder hat, die sein Leben bereichern, die er heranwachsen, groß werden, sich entwickeln sieht. Aber manchmal wird einem das bewusster als an anderen Momenten ... Und mir ist es immer sehr bewusst, wenn sich die Nacht, in der unsere Tochter geboren wurde, jährt. Denn diese Nacht, die eigentlich die schönste meines Lebens hätte sein sollen, war die schlimmste Zeit, die ich je durchgemacht hab. (Vorsicht, das wird jetzt lang und ist auch nicht so einfach. Aber ich sag es euch gleich, es gibt ein Happy End!!)

Die Maus hatte mir eine Bilderbuchschwangerschaft beschert und hat sich dann auch, nur vier Tage nach dem errechneten ET, auf den Weg gemacht. Es zog sich alles ziemlich hin, aber gut, ist ja bei ersten Geburten manchmal so ... Doch dann, als es am späten Abend endlich ERNST wurde, wurde es wirklich ernst. Die Maus wollte in den Presswehen einfach nicht nach unten rutschen, die Saugglocke rutschte ab, die Zange konnte nicht angesetzt werden - also: Kaiserschnitt.
Auch jetzt war ich noch recht gelassen, blöd gelaufen zwar, aber meine Güte, wenn es nicht anders geht ... Eine PDA hatte ich ja schon, also konnte ich den KS auch bei Bewusstsein erleben.
Und dann, um kurz nach zehn Uhr abends, wurde meine Maus geboren - und sie weinte nicht. Hm. Gut. Gibt es ja. Gleich sollte ich sie sehen ...
Doch dann kam nur die Hebamme. "Ihrer Tochter geht es nicht gut. Sie hat Probleme mit der Atmung. Wir müssen sie jetzt runterkühlen ..."
Um mich brach alles zusammen. Ich wurde aus dem OP zurück auf den Kreißsaal verlegt. Mein Mann und ich klammerten uns aneinander, aber niemand konnte uns etwas Genaueres sagen. Der WBEDW rief unsere Eltern an, sagte, dass sie da war, aber dass wir  nicht wussten, was los ist. Dann rief er, obwohl es mittlerweile schon fast Mitternacht war, seine Schwester an. Sie ist Kinderkrankenschwester und arbeitet in dem Krankenhaus auf der Neugeborenen-Intensivstation. Ihr Freund ging ran: "S. ist schon auf dem Weg zu euch!"
Und dann, um kurz vor eins, kam endlich der Oberarzt, der den Kaiserschnitt durchgeführt hatte, zu uns und berichtete, was da passiert war: Irgendwann im Laufe der Geburt muss meine Tochter einen Sauerstoffmangel erlitten haben. Sie war blass und schlaff und hat bei der Geburt nicht geatmet. Ihr Nabelschnur-ph-Wert war sehr schlecht, sodass man entschieden hat, sie in ein künstliches Kältekoma zu versetzen. Das ist ein Vorgehen, das man z.B. auch bei Schlaganfallpatienten oder Ertrinkungsopfern anwendet, das das Gehirn vor den möglichen Schäden eines Sauerstoffmangels schützt. Sie war stabil, aber es konnte niemand sagen, wie sich die Sache weiterentwickeln würde.

Und dann sagte der Arzt die Worte, die mir in dieser Situation auf ein Mal die Gewissheit gab, dass alles gut werden würde (irgendwie jedenfalls): "Sie wollen doch bestimmt stillen? Wir bringen Ihnen morgen früh gleich eine Pumpe ans Bett!" Denn da war klar: Meine Tochter wird NICHT in dieser Nacht sterben.
Mein Mann und seine Schwester durften dann zu ihr auf die Intensivstation. Ich konnte ja nicht aufstehen ... Ich glaube, ich hab die ganzen 1,5 Stunden, die er beim Baby war, geweint. Meine Hebamme saß die ganze Zeit bei mir (obwohl in dieser Nacht glaube ich fünf oder sechs Babys geboren wurden ...). Und dann brachte der WBEDW mir ein Foto unserer Tochter. Und ich war verliebt <3.

Am nächsten Tag dann durfte ich zu ihr, also am 15. November. Kurz nach 14 Uhr hab ich mein Kind das erste Mal gesehen. Dieses perfekte, zauberhafte kleine Wesen ... Und es sah gar nicht schlimm aus. Sie lag da ganz ruhig und hat geschlafen. Sie war natürlich verkabelt, hatte eine Magensonde, war intubiert, ein ganzer Wust an Medikamenteninfusionen lief in ihren kleinen Bauchnabel - aber das hab ich irgendwie komplett ausgeblendet. Sie hatte nur eine Pampers an und war nicht zugedeckt - das genügt bei Neugeborenen, um die Körpertemperatur auf 33 Grad absinken zu lassen. Ich durfte sie natürlich nicht auf den Arm nehmen, aber ihre Hand halten, ihr Bein streicheln. Und sie war gar nicht kalt ;o)
Für mich ist dieser Tag der Tag, an dem mir klar wurde, dass ich Mama bin, dass ich eine zauberhafte Tochter habe, die perfekt sein wird, egal, ob sie gesund ist oder nicht ... Darum mein absoluter FREUtag!!

Tja, der Rest ist Geschichte. Meine Tochter hat das Drama ihrer Geburt völlig unbeschadet überstanden. Sie ist VIEL schneller, als die Ärzte vermutet haben, wach geworden, nachdem man begonnen hatte, nach drei Tagen die Körpertemperatur wieder anzuheben. Sie hat sich köperlich schnell erholt, ein MRT, als sie eine Woche alt war, hat ergeben, dass ihr Gehirn intakt ist. Nur 13 Tage nach der dramatischsten Nacht meines Lebens wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen und ist seitdem das größte Glück, das man sich vorstellen kann. Sie ist sehr groß, sehr schlau, sehr frech - ein perfektes Mädchen eben ;o) Aber manchmal schau ich sie an, und dann muss ich sie ganz fest in den Arm nehmen und denke, was ich doch für ein Glück hab!!! Denn es sind die dunklen Zeiten, die uns die hellen genießen lassen. Der Himmel wird eben erst schön durch ein paar Wolken ...

Und für alle, die bis hierhin durchgehalten haben, schmeiß ich jetzt noch ne Runde Taschentücher und ein paar Fotos vom Geburtstagskleid, das sie GENAU SO bestellt hatte:
"Mama, ich will keinen Pulli mit den Einhörnern! Ich will ein Kleid! Also, wie ein Pulli, aber mit einem Rock unten dran! Und auf der Brust ein großes Einhorn, mit einer 6 drauf!"
Bitte sehr, bitte gleich:
Kleid, zusammengesetzt aus dem altbewährten Raglan-Shirt "More Grey" aus der Ottobre 1/11 und dem Glockenrock "Funky Stripes" aus der Ottobre 3/11. Beides gekürzt und einfach aneinandergetackert *gg* Das Kleid ist komplett aus dem Mädchentraum "Lenis Dream" in Pink von Frau Hamburger Liebe, hab ich vom StoffLoft - nur die Vorderseite ist ein hellrosa Sanetta-Jersey. Ein großes Einhorn braucht ja auch PLATZ!

Hier einmal im Stehen ...
... und mit Blick aufs Einhorn.

Die Applikation ist wie immer nach der genialen Anleitung von Aennie gearbeitet - danke dafür!!
Nur die Sechs ist freihand draufgemalt. Zum Glück scheint Nähmalen wie Fahrradfahren zu sein, das verlernt man nicht so schnell, auch wenn man jetzt ne Sticki hat ;o)

Ich bin dem lieben Gott sehr dankbar dafür, dass ich für sie dieses Rosa-Einhörnchen-Ding (Meitlisache pur, oder?) nähen durfte ;o) Ich sag ja: mein ganz persönlicher Freutag ... Mehr Gründe zur Freude sammelt Martina hier!

Kommentare:

Tina hat gesagt…

schluck...schnief...schnief...zum Glück ist das Drama so gut ausgegangen!!!!Ihr hattet einen Engel dabei!Und das mit den Wolken stimmt!;-)!
Manchmal wird etwas wertvolles dadurch noch wertvoller!!!!
Halte sie fest und freue Dich weiter über die Einhornmaus!
Liebe Grüsse Tina

Merline24 hat gesagt…

Oh, jetzt hatte ich echt Pipi in den Augen. Danke für die Taschentücher. *schnief*
Ich freue mich, dass nach dieser Horrornacht doch alles so gut ausgegangen ist.
Ihr hattet sicher einen wunderschönen Geburtstag und die kleine scheint richtig glücklich zu sein mit ihrem Einhorn vorne drauf :o)

So, nun nimm die kleine, große wieder fest in die Arme ♥♥♥

LG
Evelyn

Jule hat gesagt…

Boahr! Jetzt muß ich echt heulen....und das an so einem Tag!
Superschön dass es so gut ausgegangen ist! Und jeder neue Tag wird dich daran erinnern, wie toll deine große Maus ihren schweren Start gemeistert hat!
ICh drück dich mal dolle!
Liebe Grüße
Jule

Paula hat gesagt…

*schluchz*

Auch wenn ich die Geschichte schon kenne, ist und bleibt sie so sehr ergreifend. Ich bin so froh für und mit euch, dass die Maus ist, wie sie ist.
Und recht hast du - ohne Schatten würden wir das Licht weder schätzen, noch überhaupt sehen können ;o)

Fühl dich umarmt. Deine Maus hat die beste Mama, die sie sich hätte wünschen können. Dein unerschütterlicher Optimismus ist unbezahlbar und eines der vielen Dinge, die ich so sehr an dir schätze.

Alles Liebe
Paula

LÖwin.g hat gesagt…

Oh weh Luci... ich kann nur annähernd nachempfinden wie es dir geht... Mein Bub war auch eine Saugglockengeburt und es ging grad und grad gut... meine Tochter war Kaiserschnitt und ich konnte auch stundenlang nicht zu ihr... aber ich hatte keine Sorgen, denn ich wusste es geht ihr gut.. nur mir nicht... Bei mir brauchte es auch 14 Stunden bis ich sie endlich auf mir liegen hatte... Aber du musstest dir Sorgen um dein Kind machen... gar nicht auszudenken, wie das ist..
Doch gut, das letzten Endes alles gut ausgegangen ist... und klar, dass du den Geburtstag ganz anders erlebst...
Und zum Kleid: Sie hat dir zu ihrem Geburtstag vor 6 Jahren eine perfekte Tochter beschert.. und du ihr heute (oder gestern) ein perfektes Kleid...
Hach, jetzt brauch ich doch ein Taschentuch..
LG Birgit

zwillikind hat gesagt…

Ich würd dir ja gern was schreiben, aber ich kann nicht. *schluck* Ich seh nix......
*schnüff*
Und du hast sooooo Recht, was die Wolken und das Licht und so betrifft.

zwillikind hat gesagt…

Oh vergessen: Das Kleid ist toll geworden!

Micha hat gesagt…

schnief - die Taschentücher konnte ich grad echt gut gebrauchen. Nach so einem Erlebnis ist jeder Tag mit deiner Maus ein Feeutag! Danke dass du uns an so einem persönlichem Erlebnis teilhaben lässt.
Ich schnüff dann mal weiter...
LG Micha

Nachbarzwerg hat gesagt…

Ja,die Taschentücher können wir alle gut gebrauchen! Drück Deine Süße von uns allen ganz fest!
Und Danke für den Einblick in Euer Geburtstagswunder!

LG Kirstin

petitmariette hat gesagt…

Ein toller Freutag und ich kann alles nachvollziehen, so wie sicherlich jede Mutter, die nach der Geburt ihr Kind sieht und liebt. Hach, was geht es uns allen gut. LG Alex

S hat gesagt…

Auch wenn ich die Geschichte kenne, kommen mir die Tränen. Drück sie auch von mir,deine große 6jährige.

Muddi hat gesagt…

Puh. Ich KENN die Geschichte ja. Heulen tu ich trotzdem wieder wie ein Schlosshund. Pure Freude reicht da fast nicht aus, dass das alles gut gegangen ist. ❤️ Puh.
Das Kleid ist SEHR Mädchen. ;-) Aber toll!!

Liebe Grüße
Sarah

contadina hat gesagt…

Was bin ich froh, dass du gleich gesagt hast, dass es gut ausgegangen ist, geheult habe ich trotzdem und würde dich jetzt gerne ganz doll drücken!

Es sind die schlechten Zeiten, die einen erlauben alle anderen Zeiten wieder richtig zu schätzen, da hast du völlig recht und in diesem Zusammenhang kann man deine Freude über den Geburtstag noch einmal in einem ganze anderen Licht betrachten und verstehen.

Wie gut, dass alles so gut gegangen ist!

Und was du ihr für ihren Ehrentag für ein tolles Kleidchen genäht hast?
Ein echtes Prinzessinnenkleidchen! ♥

Ganz ganz liebe Grüße
Sabine

Beate hat gesagt…

Von den bereitgestellten Taschentüchern nehm ich mir jetzt mal eins, ich kann es gebrauchen. Das hast du so schön geschrieben. Zum Glück ist ja nach dem ersten Schrecken alles gut gegangen.

Das Kleid ist übrigens toll geworden, ein wahrer Mädchentraum.

Liebe Grüße

Beate

Nessi hat gesagt…

Ich nehme dann auch ein paar Taschentücher *schnief* Ich freue mich, dass es alles ein gute Ende für euch genommen hat!

Herzlichen Glückwunsch nächträglich an deine kleine Große und ihr Geburtstagskleid ist wunderschön geworden!

GLG

knuddelwuddels hat gesagt…

Das ist mit Abstand der ergreifendste Freutag, den ich bisher gesehen habe! Hach, ist das schön geschrieben und noch schöner, daß alles so gut ausgegangen ist! Manche Kinder haben einfach einen besonderen Schutzengel...

So eine zauberhafte und hinreißend gekleidete Geburtstagsprinzessin! Alles Gute weiterhin für euch!

Ganz herzliche Grüße
Martina

Susi hat gesagt…

*schnief* Ich hoffe es sind noch Taschentücher übrig.
Hach Luci, das ist wohl der perfekteste, wunderschönste Grund für einen Freutag. Ihr könnt sehr stolz auf eure wunderschöne Tochter sein!!!

LG
Susi

lilofee hat gesagt…

Ich nehm die Taschentücher, die noch übriges sind und freu mich einfach ganz fest mit Dir über Eure tolle große Maus! Und auch darauf, Euch bald mal wieder zu sehen!

Liebe Grüße
Lilo

Halitha hat gesagt…

oh wie schön du das geschrieben hast! danke für diese wunderbare geschichte. ich freue mich mit euch, dass ihr eure große, gesunde maus habt - trotz des turbulenten starts ins leben.

alles liebe nachträglich - auf viele weitere gemeinsame jahre :)

glg

halitha

Kati Müller hat gesagt…

Gut, dass Du was von Happy End geschrieben hast, mir laufen auch gerade die Tränen runter. Denn auch wenn ich kein Drama hatte, bin ich bei den Geburtstagen sehr emotional aufgeladen und bin dankbar für zwei gesunde Kinder.
Danke, dass Du so offen bist und das mit uns geteilt hast.
LG
kati