Freitag, 10. Oktober 2014

Was mich mal wieder bewegt am FREUtag

Freundschaft.

Das ist echt wieder so ein Thema zurzeit.

Auf vielerlei Art wurde mir in den letzten Wochen ins Gedächtnis gerufen, wie gesegnet ich bin mit all den Menschen um mich herum, die ich meine Freunde und Familie nennen darf.

Nehmen wir zum Beispiel unseren Umzug. Ohne unsere Freunde hätten wir das NIEMALS geschafft. Unsere Vermieterin hatte uns gebeten, den Garten noch mal so eben winterfest zu machen. Klar. Wir haben ja auch sonst keine Baustelle.
Aber wir haben es geschafft. Dank unserer wunderbare Clique, Freunde, die wir schon seit der Schulzeit kennen. Wir haben um Hilfe gerufen, und sie sind gekommen. Und meine Schwester auch. Haben uns geholfen, einen Riesenberg Arbeit, der vor uns lag, in eine große Work-Party zu verwandeln, den Stress rauszunehmen, sodass wir alles geschafft haben.

Oder auch das Putzen. Ich war am Anschlag. Der neue Job stand vor der Tür, und ich wollte das alte Haus echt gut hinterlassen.
Für meine Freundin, die ich durch den Kindergarten kennengelernt hab, keine Frage. "Ich bin da, was soll ich tun?" Zwei Tage lang hat sie, gemeinsam mit meiner Mama und mir, jeden Winkel des großen Hauses so sauber gemacht, dass man sich drin spiegeln kann. Und meine Kinder? Keine Frage, meine Schwägerin hat sofort gesagt, dass sie sie an beiden Tagen von Kindergarten und Schule abholt und mit ihnen und ihrer eigenen kleinen Tochter zwei tolle Tage macht.

Überhaupt, der neue Job. Den hätte ich auch nicht, wenn nicht eine Freundin von meiner alten Arbeit SOFORT an mich gedacht hätte, als die Nachricht durch die Branche ging. Getraut hätte ich mich das auch nicht ohne den Rückhalt meiner Familie, den bedingungslosen Einsatz meiner Eltern und Schwiegereltern und natürlich vom WBEDW.

Freunde.

Wo trifft man sie? Wie findet man sie?

Ich hab Freunde aus den seltsamsten Begebenheiten. Ich hab Freunde, mit denen bin ich schon seit bald 25 Jahre befreundet. Mal verliefen unsere Wege weit weg voneinander, dann wieder verschlungen und gekreuzt. Manche Wege sind nun schon seit 20 Jahren ganz ganz eng beieinander.
Andere kenn ich noch gar nicht lang, und dennoch ist es, als wären sie immer schon dagewesen.

Schule.
Studium.
Berufsleben.
Kinder kriegen.
Kinder haben.

All das hat mir Freunde beschert. Viele ganz klassisch, eben im Klassenzimmer, im Hörsaal, im Büro, bei der Geburtsvorbereitung, im Kindergarten.
Andere sind auf virtuellen Wegen in mein ganz reales Leben gekommen. Verrückt, aber umso schöner. Kaum zu glauben, wie eng man befreundet sein kann, wenn man räumlich so weit getrennt ist. Wie viel reicher das Leben sein kann durch Menschen, die man kaum sieht.

Und seit gestern wird mein Leben wieder durch das Singen bereichert, es ist wieder Chor-Projekt-Zeit, von dem ich auch nichts wüsste ohne eine Freundin aus alten Schultagen. Was daran besonders schön ist: Ich verbringe da auch wieder Zeit mit NEUEN Freunden. Freunden, die ich ohne das Projekt wohl nicht hätte. Die mein Leben so bereichern.

Man fragt sich ja manchmal, womit man das verdient hat. Ich hoffe, ich bin euch allen, die ihr das lest und wisst, dass es um euch geht, auch nur eine halb so gute Freundin, wie ihr es für mich seid! Ich versuche jedenfalls, zurückzugeben. Und wenn es nur ein Knochenkissen ist :D

Letztes Wochenende war ich bei einer ganz lieben Freundin vom Chorprojekt zum Geburtstag eingeladen. Da wir nicht nur das Singen, sondern auch das Lesen als Leidenschaft teilen, war mir schnell klar, dass ich ihr einen Leseknochen schenken mag! Die Dinger sind soooo bequem (und übrigens auch was, das ich ohne eine ganz bestimmte Freundin nicht kennen würde <3).
Eine Seite weiß, verziert mit einem Traum von Stickdatei. Der Musikschmetterling ist von den Urban Threads und passt zu meiner Freundin wie die Faust aufs Auge!
Die anderen beiden Seiten sind aus Wörterstoff vom Möbelschweden. Passt so zum Leseknochen!

Sie hat sich gefreut.

 Ja.

Ich mich auch.

Ich freu mich so sehr über dieses Geschenk, das meine Freunde sind.

Drum: FREUtag. Klar, oder?

Kommentare:

Muddi hat gesagt…

Uih, was für schöne Worte zur Freundschaft. ♥ Und ein toller Knochen. :) Die Stickdatei ist wirklich wunderschön! Ich freu mich sehr, dass das Singen für Dich wieder losgeht! Und ich bin froh, dass das an meinem Yogaabend stattfindet, so geht nur ein Sabbelabend verloren. ;o)

Ich bin sehr glücklich, dass DU meine Freundin sein magst. ♥

Liebe Grüße
Sarah

Hunni Nunni hat gesagt…

Ein sehr sehr schöner Post und ein wunderschöner Leseknochen :-)

LG Hunni & Nunni

Doris Kkk hat gesagt…

Ja - richtige Freundschaften sind so wertvoll!!!
Toller Leseknochen - edel...
LG Doris von wiesennaht

schnucksetippel hat gesagt…

einen leseknochen möchte ich schon lange nähen, hoffentlich wirds bald mal***lg barbara

Sandra hat gesagt…

Freundschaft ist schon etwas ganz Besonderes, und du kannst dich glücklich schätzen so viele tolle und enge Freundschaften zu haben :)
Ich selbst... ich könnte momentan echt keine einzige richtig enge Freudschaft nennen. Das klingt hart, aber ich glaube ich habe mich daran gewöhnt.

Liebe Grüße,
Sandra

Paula hat gesagt…

Unbezahlbar ist das, was wir haben. Selten und kostbar. Wahre Freundschaft. Mit allem Drum und Dran.

Du hast so schöne Worte gefunden.
Danke ♥