Donnerstag, 29. Oktober 2015

Selbstgemacht {RUMS 44/15}

Ich bin ja ein Schnittmustersammler. Also echt jetzt. Wenn ich bei Sewunity auf "Mein Schnittmusterkatalog" klicke, spuckt mir das System 761 Dateien aus. Und das sind ja nur die Schnitte, die ich schon mal genäht und bei Sewunity eingetragen hab - also nichts, das nach einer englischsprachigen Anleitung entstanden ist (wie die Racerback-Dresses oder die Leseknochen) zum Beispiel, oder Dinge, die nach reinen Tutorials entstanden sind, oder so. Von all meinen "Karteileichen", die ich unbedingt mal kaufen/runterladen/abspeichern musste, ganz zu schweigen!

Aber manchmal, da hab ich einfach nicht das, was ich mir so in den Kopf gesetzt hab. Diese Woche war das: "Ich hätte gerne ein schmales Fledermausshirt. Mit nem U-Boot-Ausschnitt. An der Hüfte schön eng, am liebsten mit einem breiten Bündchen, und die Ärmel dreiviertellang. Aber eben nur ein BISSCHEN fledermausig, damit es halt nicht zu pludrig wird."

Hm. So einen Schnitt hab ich nicht. Gula ist das einzige Fledermausshirt, das ich in meiner Sammlung habe, aber der Ausschnitt ist einfach nicht so, wie ich den gerne hätte, und es ist mir auch zu flederig ;)

Normalerweise ist ja Sewunity genau der richtige Ort für solche Suchen, denn dort kann ich ja in der Suchfunktion genau meine Parameter eingeben. Und mit Glück spuckt das System dann einen Schnitt aus, der bewertet und mit Fotos ausgerüstet ist, und ich kann sehen, ob der wirklich so ist, wie ich ihn gerne haben mag.

Hm. Hat dieses Mal aber auch nicht geholfen. Die Schnitte, die es bis Größe 48/50 gibt, sind einfach grundsätzlich SEHR weit. Finde ich.

Tja. Was macht man da?
Genau. Man macht SELBER.

Ich hab ja in der letzten Ausgabe des Nähkästchens ein Buch vorgestellt, das sich mit dem Thema "Schnitte abnehmen" befasst. Und da steht auch immer wieder drin, wie man einen vorhandenen Schnitt auf seine eigenen Vorstellungen anpassen kann. Und da könnte ich doch ...

Juhuu! Genau so hatte ich mir das Shirt vorgestellt!
Ich hab einen wunderbaren weichen Viskosestrick von Hilco aus dem Regal gezogen. Dann hab ich das Shirt, das ich gerade anhatte, draufgelegt - meine Lady Rose mit dem Schalkragen, denn die ist an der Hüfte genau so, wie ich mir das oberhalb des Bündchens vorgestellt hatte. Die Ärmel hab ich ausgebreitet, um die richtige Länge zu ermitteln -  und dann einfach so drumrum geschnitten, dass es genau die Menge an Fledermaus ergeben hat, die ich haben wollte:
Nur so eine Verbindung von oberhalb der Taille zum Ellbogen. Sonst ist da einfach zu viel Stoff für mein Gefühl!
Aus dem Rest des Stoffes hab ich einen breiten Streifen genommen, mir um die Hüfte gelegt und so die Länge des Bündchens ermittelt. Die Ärmel waren nicht ganz gleich lang (so viel zu meinem Augenmaß, mal wieder ...), also auf der einen Seite abgeschnitten und an beide Seiten ein kleines Bündchen angenäht. Ellbogenlänge - check.
Der Halsausschnitt ist hinten fast gerade, vorne ein bisschen tiefer, und mit einem doppelt gelegten Streifen des Stoffes eingefasst. Ganz genauso wollte ich das!

Ich bin echt total glücklich mit meinem selbst gemachten Shirt. Und ich hab das Gefühl, dass ich mir nach mittlerweile 5 Jahren Intensivnäherei so langsam an den Punkt komme, wo ich WEISS, was ich machen muss, wenn ich einen bestimmten Look haben will. Also, zumindest bei Oberteilen. Untenrum nähere ich mich da gerade auch an, aber dazu demnächst mehr ;)

Heute darf mein neuer Lieblingspulli auf jeden Fall zu RUMS. Ober-Mega-Selbstgemacht für mich ganz allein *gg* Und wie läuft es bei euch so?


Kommentare:

Susi hat gesagt…

Wow, das Shirt sieht klasse aus!! Steht dir sehr gut!!

Liebste Grüße
Susi

knuddelwuddels hat gesagt…

Super! Das Shirt ist klasse! Es sitzt perfekt und steht dir richtig gut!

Herzliche Grüße
Martina

Paula hat gesagt…

Toll! Hut ab, das ist dir echt gelungen. Ans Schnitte basteln trau ich mich nicht, das mit dem abnehmen reicht mir erstmal als Herausforderung.
Steht dir jedenfalls prima, dein Flederlucishirt.

Ganz liebe Grüße
Paula