Donnerstag, 27. August 2015

This is not okay {RUMS 35/15}

Ja, auch ich möchte gern bei Susannes Aktion mitmachen. Ich denke, ihr habt mittlerweile alle von der Katalogaktion gelesen (außer natürlich, ihr habt die letzten 4-5 Wochen blogabstinent gelebt und dieser mein Eintrag ist jetzt der erste, den ihr euch wieder anseht ... Dann DANKE dafür, und bitte einfach einmal hier klicken, dann könnt ihr euch ein Bild davon machen).
Ich finde, man kann so vieles, was Susanne da anspricht, auf alle Bereiche des Lebens anwenden.

Nein, ich kann nicht allein dafür sorgen, dass die Müllinseln im Meer nicht weiter anwachsen. Aber ich kann auf Plastiktüten verzichten, wo es möglich ist, und damit dazu beitragen, dass generell weniger davon produziert werden.

Nein, ich kann nicht allein dafür sorgen, dass alle Menschen auf der Welt sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Aber ich kann mit der Ressource Wasser schonend und sparsam umgehen.

Nein, ich kann nicht allein dafür sorgen, dass die Flüchtlingsproblematik sich in Wohlgefallen auflöst. Aber ich kann hier bei mir dafür sorgen, dass Menschen, die alles verloren haben, sich willkommen fühlen, dass sie merken, dass ihnen dabei geholfen wird, sich wieder etwas aufzubauen, dass sie wieder eine Perspektive finden.

Und nein, ich kann nicht allein dafür sorgen, dass Näher und Näherinnen in den Entwicklungsländern nicht mehr ausgebeutet werden, nicht mehr unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeiten müssen, krank werden, so viel arbeiten müssen, dass sie ihre Kinder nicht mehr sehen können. Aber ich kann mich wehren, indem ich keine Kleidung mehr kaufe, die unter solchen Bedingungen produziert wurde.
Und wenn das viele, im Idealfall alle machen, müssen die Produzenten umdenken. Denn schließlich bringt es nix, wenn man eine Jeans für 30 Cent produzieren kann, aber dann niemand da ist, der sie für 30 Euro kauft!

Ich hatte mich eigentlich schon entschieden, bei der Aktion mitzumachen, als ich das erste Mal davon gehört hab. Erst war schon eine Hemmschwelle da (Ich? Bei so was Großem?), aber nachdem mich Anneliese per Mail gehörig ausgelacht genügend motiviert hatte, stand es fest - ich will dabeisein.

Und als ich dann letztes Wochenende die Doku "The True Cost" angeschaut hab, war es noch viel klarer. Wenn man das mal gesehen hat, da will man am liebsten nur noch Selbstgenähtes tragen. Oder gerne auch fair Produziertes. Schließlich ist es schon sinnvoll, dass die Leute in Bangladesch, Indien und China Arbeit haben. Aber es muss doch machbar sein, dass sie zu einem vernünftigen Stundenlohn, von dem man auch leben kann, bei einer vernünftigen Arbeitszeit unter Bedingungen, die weder gesundheits- noch lebensgefährlich sind, arbeiten können! Dann sind die Preise halt nicht mehr soooo niedrig, und die Gewinnmargen nicht mehr soooo exorbitant. Dafür klebt kein Blut an meiner Jeans!
Wir als Käufer haben die Macht, das zu ändern. Wir müssen nur gemeinsam handeln!

Und gemeinsam handeln, das tut Susanne, mit vielen, vielen tollen Frauen. Ich hab mich so gefreut, bei RUMS in den letzten Wochen ganz viele Katalogbeiträge zu finden (und natürlich auch sonst). Jetzt, wo ich diesen Beitrag schreibe (in Wirklichkeit ist nämlich Samstag und ich fahre morgen in den Urlaub, darum "vorproduziert"), stehen 62 Beiträge in der Linkliste von "This is not okay!". Super!
Aber meint ihr nicht auch, wenn wir uns ranhalten, kriegen wir die 100 voll?? ;o)

Hier kommt jetzt jedenfalls MEIN kleiner Beitrag zu "This is not okay" und mein RUMS des heutigen Donnerstags:
Die Big Lady Rosalie hab ich euch ja letzte Woche schon gezeigt, da war nur die Hose dazu noch nicht ganz fertig ;o)
Ich hab mir eine Saila genäht, da war ich ja beim Probenähen schon dabei und hatte seitdem genau diese Version geplant: aus fliederfarbenem Stretch-Leinen. Das ist ein tolles Material! Aber Hosennähen und Luci, das ist jetzt keine so besonders große Liebe ... drum hab ich das immer wieder vor mir hergeschoben, bis mit der Katalogaktion jetzt der letzte Motivationsschub kam. Ich musste wieder ganz schön viel anpassen und hier und da nachbessern, und ich bin auch immer noch nicht hundertpro mit dem Sitz zufrieden (ich hatte echt noch viele eigentlich schöne Fotos, aber immer doofe Falten im Schritt oder an den Beinen ...). So ganz gelöst ist mein Hosenproblem nicht!
Schuhe hab ich leider keine fair produzierten :(. Meine Lieblingssandalen von Gabor sind "Made in Slovakia", da weiß ich auch nicht, ob das dann wirklich fair ist ... Meine schönen Flip Flops von Reef werden laut Angaben auf der Homepage unter "what we believe to be environmentally-conscious and socially-responsible business practices" hergestellt. Aber nachdem ich oben erwähnte Doku gesehen habe, bin ich mir doch auch ziemlich sicher, was ich davon zu halten habe ... Und Crocs werden zwar in Italien gemacht, also wohl unter EU-Bedingungen und irgendwo dann schon auch fair, aber wo richtig gut zum Outfit passen sie dann auch nicht ;) Also dann eben barfuß! Ist eh gut für die Fußmuskulatur und so!
Die Saila ist übrigens ganz schlicht, ohne Taschen und alles andere. Ich muss da noch ein bisschen dran rumprobieren, bis ich die wirklich richtige Passform für mich gefunden hab. Irgendwo ist immer Stoff zu viel oder zu wenig ...
Toll finde ich den Verschluss mit den seitlichen Knöpfen. Das geht einfach supergut, hält und sieht gut aus.
Und zusammen mit der schönen Lady Rosalie ist das Outfit doch wirklich ganz "okay", oder?

So. Das war jetzt viel Text, nicht ganz so viele Bilder, aber ich danke euch fürs Lesen. Ich freu mich sehr auf den Katalog, wenn er rauskommt, da wird es tolle Sachen zu sehen geben. Danke, liebe Susanne, für die Idee, für die Umsetzung und für all die Arbeit, die du da reinsteckst. Ich hoffe, wir können ein bisschen was bewegen. Muss doch zu machen sein!

Also ab mit dem Beitrag, zu RUMS und zu "This is not okay". Kommt doch mit!

Stoff: aus dem örtlichen Stoffladen

Freitag, 21. August 2015

Urlaub


Donnerstag, 20. August 2015

Streichelstoff + Lieblingsschnitt = Urlaubsteilchen {RUMS 34/15}

Nur noch drei Mal schlafen, dann URLAUB! Ich glaub, ich hab es schon erwähnt, nech? *gg*

Ich wollte mir für den Urlaub gerne noch was zum Anziehen nähen. T-Shirts sind irgendwie nach wie vor Mangelware, was lag also näher?

Ganz schön gemustert für meine Verhältnisse, nech? *gg*
Der Peacocks Feathers von Janeas World liegt in meinem Stoffschrank, seit er rausgekommen ist. "Schockverliebt", nennt man so was wohl. Den petrolfarbenen hab ich ziemlich gleich vernäht, aber die wunderbare auberginefarbene Version hab ich immer mal wieder gestreichelt, hervorgeholt - und zurückgelegt. Zu schade ...
Aber zu schade ist doch einfach zu schade! Was hab ich vom Stoff, der im Schrank liegt?
Also her damit, ab in den Urlaub!
Der Schnitt ist Big Lady Rosalie, na klar, irgendwie komm ich nicht davon weg diesen Sommer ;) Wieder hab ich die Schultern überschnitten, das ist das perfekte schnelle T-Shirt für mich!
Schmale Form, kurze Länge, passt. Ich hatte ja erst etwas Sorge mit dem kleinteiligen Muster, das trägt ja gerne mal auf, finde ich. Hier aber nicht, oder?
Am Hals mal wieder Myllymuksut-Saumband - dank meines GROSSEN Vorrats hab ich da wirklich fast immer die passende Farbe parat! Und das Schleifchen in Türkis, das ganz genau zu den kleinen türkisen Elementen im Paisley-Muster passt. Yeah.
Gut fühl ich mich im neuen Shirt, da kann der Urlaub kommen. Und der RUMS auch (denn dieses Shirt ist nach wie vor schon fast unverschämt schnell genäht, genau das, was ich nach dem stundenlangen akkuraten Zusammennähen der Auto-Utensilos gebraucht hab *gg*).

Und was habt IHR diese Woche für euch gemacht?

Stoff: Peacocks Feathers vom StoffLoft, Saumband von Myllymuksut

Dienstag, 18. August 2015

Der Urlaub rückt näher!

Also, unserer. Hier im Blog hat man ja so ein bisschen das Gefühl, alle anderen SIND schon im Urlaub ;) Exakt NULL Kommentare zu meinem Urlaubs-Geldbeutel letzte Woche - das ist bei 137 RUMSen, die ich jetzt mitgemacht hab, auch ein Novum ;o).

Jedenfalls, bei uns geht es am Sonntag los. Ich freu mich so, erwähnte ich das schon??
Und was ja noch Toller ist als überhaupt in den Urlaub zu fahren, ist, dass wir in unserem neuen Auto in den Urlaub fahren!! Jaaa, wir haben ein neues Auto! Seit zwei Wochen jetzt, mein absolutes Traumauto. So einen wollte ich schon lange, einen Siebensitzer, eine richtige Familienkutsche, aber das war bislang einfach nicht drin. Und jetzt ist uns dieses Auto sozusagen in den Schoß gefallen. Hachz. Ich bin so glücklich damit.

Damit das Auto aber noch richtig kinder- und urlaubstauglich wird, hab ich für die Rückenlehnen unserer Sitze Utensilos genäht. Im alten Auto haben wir gekaufte, aber die sind erstens schon ziemlich runter und zweitens - genäht ist halt doch schön, oder? *gg*

Ich hab schon vor Urzeiten mal eine Zeitschrift gekauft, in der ein solches Rücklehnen-Utensilo drin war. Das wollte ich jetzt machen.
Aber, ui - das ist eine Patchwork-Zeitschrift! Entsprechend aufwändig ist die Anleitung, und entsprechend genau muss man arbeiten, um ein schönes Ergebnis zu bekommen. Das ist ja mal genau das Richtige für mich ... *ironieoff*

Beim Zuschneiden hab ich ganz schön geflucht, so viele schmale und schmalste Teile aus Stoff, Vlies, und was weiß ich noch. Aber je mehr ich genäht hab, umso mehr hat sich abgezeichnet, dass es sich wirklich gelohnt hat:

Ist das schön, oder ist das schön??
Das ist jetzt das für die Kleine, in Lila, "unserer Lieblingsfarbe", und mit wunderbare Patchwork-Elefanten. (nicht ganz Elmar, aber fast <3).
Das Utensilo besteht aus mehreren "Teileinheiten", die dann am Schluss zusammengebaut werden. Mit dem Träger oben kann es an der Nackenstütze befestigt werden (darum hab ich da eine Schnalle eingebaut), und unten hat es noch einen Träger, denn man kann es auch zusammenklappen, mit einem Knopf verschließen und als Tasche verwenden.
Oben sind ein Flaschenhalter, eine Aufbewahrung für kleine Bücher oder Blöcke und eine kleine Tasche mit einer Klappe.
Unten gibt es eine große Reißverschlusstasche - dieser Reißverschluss hat mich an den Rand des Wahnsinns getrieben. Der wird ja gemeinsam mit Zackenlitze zwischen zwei Lagen Stoff und Vlies eingefasst. Sieht wunderschön aus!
Aber dann hat der Reißverschluss gesponnen. Ich hab erst den Zipper fast nicht draufgekriegt - und dann hat er nicht geschlossen! Ich wollte schon alles in die Ecke pfeffern, da hab ich noch diesen roten Zipper gefunden. Mit dem läuft es jetzt einigermaßen ... Puh. Erst wollte ich dem Zipper mit Nagellack zu Leibe rücken, aber jetzt hab ich beschlossen, das ist Design *gg*
Auf der Reißverschlusstasche ist noch eine Klappentasche aufgebracht, hier mit appliziertem Elefanten. Die sind so niedlich!!!

Und hier noch ein Füllungsfoto:
Da geht ganz schön was rein! Und wenn wir angekommen sind, können die Mädels sich ihre Utensilos schnappen und alle Spielsachen, Malutensilien und Bücher mit ins Hotelzimmer nehmen.

Die Große kriegt natürlich auch eins, das ist nur noch nicht fertig. Aber ein WIP-Foto zeig ich euch mal:
Statt lila Elefanten kriegt sie blaue Eulen <3. Ich glaub, das wird auch richtig schön.

Ich bin echt ein bisschen stolz, dass ich das durchgezogen hab. Die Mühe hat sich wirklich gelohnt, das wird toll aussehen im Auto!
Und darum dürfen die Utensilos jetzt auch zu HoT, zum Creadienstag und zum Kiddikram.

Schnitt: aus der Zeitschrift "Patchwork Spezial - Taschen" 4/11; 

Donnerstag, 13. August 2015

Reise-RUMS {33/15}

Hach, ich glaub es ja noch gar nicht richtig, aber wir fahren tatsächlich in den Urlaub! In 10 Tagen schon geht es los, in die Berge, ich freu mich ja so! Es stand eine Weile auf der Kippe, da der WBEDW zum einen nicht so irre gerne wegfährt und es zum anderen nicht sicher war, dass wir zeitgleich Urlaub nehmen können. Aber jetzt ist alles gut, am Sonntag in einer Woche geht es los.

Natürlich macht man sich da dann so seine Gedanken, was man noch so alles braucht vor dem Urlaub. Klamotten .... Taschen ... Accessoires ... Praktisches ....

Da traf es sich doch, dass Frau Scheiner mich gefragt hab, ob ich Zeit und Lust hätte, ihr neues eBook für ein kleines Damen-Portemonnaie zu testen. Ich hab ja einen schönen neuen Wildspitz, aber für den Urlaub ist mir der fast ein bisschen groß. Ich muss ja dann auch nicht alle meine Kundenkarten usw. mitnehmen, nech?
Und da Anita ihren "SnapPap"-Geldbeutel vor allem daraufhin konzipiert hat, dass er schön flach ist, hab ich gedacht, das wäre doch was. Und es ist was!!

SnapPap hatte ich nicht im Haus, extra dafür kaufen wollt ich auch nicht (ich bin ja noch im UWYH-Stadium ;) ). Das Portemonnaie ist für alle Materialen geeignet, die nicht ausfransen, wie z.B. auch beschichtete Baumwolle. Der Rest Sternenstoff, der noch von meiner Schnabelina-Bag übrig war, war also perfekt geeignet.
Anita empfiehlt bei beschichteter Baumwolle, die Kanten mit Schrägband einzufassen. Ich wollte eine schnelle Variante und hab mal versucht, wie es aussieht, wenn man alle Kanten mit der Ovi versäubert. Ich finde, das hat was!
Kombiniert hab ich die Baumwolle mit einem reißfesten Vlies - dadurch sind das Münzfach und die Kartenfächer extraflach. Gefällt mir! Das Münzfach klapp wunderbar weit auf, sodass man gut nach dem nötigen Kleingeld kramen kann.
Nur bei den obersten Kartenschlitzen muss man aufpassen - hier besteht die "Gefahr", dass die Karten nach unten durchrutschen. Also da am besten die etwas größerern Karten einstecken!
Sehr cool finde ich die Klarsicht-Einsteckfächer für Personalausweis, Fotos usw. Dahinter verbergen sich noch weitere sechs Kartenfächer, es ist also wirklich genug Platz in der kleinen Geldbörse. Im mittleren Reißverschlussfach lassen sich Dinge aufbewahren, die man nicht dauernd braucht - oder der berühmte Notgroschen.
Zwei Scheinfächer runden das Portemonnaie ab und machen den flachen Geldbeutel perfekt für jede Tasche.

Ich bin noch ein bisschen gespannt, wie sich die Druckknöpfe in der nicht verstärkten Baumwolle mit der Zeit verhalten werden. Aber so bin ich schon mal begeistert - vor allem davon, wie schnell und sauber sich der Geldbeutel nähen lässt! Ein sehr schönes Für-den-Urlaub-Projekt ;)

Ab damit zu RUMS - und zu Out Now!, der Schnitt ist nämlich seit Dienstag hier und hier erhältlich.

Stoff: second hand

Dienstag, 11. August 2015

Ganz klassisch

Schon vor einiger Zeit bin ich im Stoffladen über einen Stoff "gestolpert". Ihr kennt das ja, da liegt so ein Ballen, tut, als könne er kein Wässerchen trüben, und auf einmal springt er einen geradezu an.

So auch bei diesem Schätzchen. Ein Dirndlstoff, Vichykaro, bestickt. Wow. In Hellblau. Genau das Richtige für meine Große! Und sooooo schön!

Nur: Ein Dirndl zieht man bei uns, so südlich wir wohnen, doch nur selten an. Da muss es schon einen Anlass geben, eine Hochzeit mit Motto, ein entsprechendes Fest ... Schade eigentlich.

Aber, so kam mir der Gedanke, ich könnte ja auch einfach ein Kleid nähen, das ein bisschen AUSSIEHT wie ein Dirndl ... Schließlich hatte ich ja noch diesen Burda-Dirndl-Schnitt auf dem Rechner liegen. Und er geht bis 140! Wenn das kein Zeichen ist.

Also Stoff gekauft und ein Light-Dirndl draus genäht:

Ist der Stoff nicht ein Traum?

Ich hab den Schnitt dahingehend abgewandelt, dass er statt mit Trachtenknöpfen vorne mit einem Reißverschluss hinten geschlossen wird.
Außerdem ist das Oberteil nicht gedoppelt, sondern mit Schrägband eingefasst.
Damit bin ich nicht ganz so glücklich, das steht so ab. Irgendwas hab ich wohl nicht richtig gemacht - hat einer eine Idee?
Der Rock ist klassisch eingekräuselt. Und meine Tochter hat offensichtlich ebenso eine Burda-Figur wie ich - das sitzt wirklich genau da, wo es hingehört ;)
Und er fliegt!
So hat sie jetzt ein schickes Sommerkleid für alle Fälle - und wenn wir Lust haben, nähen wir noch ne passende Bluse und Schürze dazu, und sie kann es auch als Dirndl anziehen ;o)
Noch mal die Stickerei ein bisschen größer <3
Und ein Tanzfoto mit der kleinen Schwester - da waren sie extra schick, für Omas Geburtstag ;o)

Ich bin ziemlich begeistert vom neuen Kleid, und meine Tochter auch! Deswegen darf es heute nicht nur zu den Meitlisache, sondern natürlich auch zu HoT und zum Creadienstag!

Schnitt: Burda 9509
Stoff: Aus dem örtlichen Stoffladen.

Donnerstag, 6. August 2015

Probenähen-Outtake - oder nicht? {RUMS 32/15}

So, heute alle um Mitternacht am Start? *gg* WAR das lustig letzte Woche, oder? Hihi. Tücken der Technik. Am tollsten fand ich ja Susanne von Muckelie, die in den letzten Wochen ja immer an der Spitze war. Sie hat um ein Uhr in der Nacht ein Video auf Facebook gepostet, in dem sie ihre Verzweiflung kundtat - herrlich! Und sie hat uns allen so aus der Seele gesprochen, oder? Wir sind schon ein spezielles Völkchen, wir Mitternachts-RUMSer ... *gg*

Auf jeden Fall mag ich euch von ganzem Herzen DANKE sagen für eure lieben Kommentare letzte Woche. Klar, ich hatte ja auch gejammert, aber ich glaub, die meisten Kommentare hab ich doch gekriegt, weil das breezy.KLEID unerwarteterweise doch gut zu mir passt ... Ich danke euch für eure Worte!!

Und zeig euch heute ein bissl was Lustiges.

In einer "meiner" Nähgruppen auf FB ging es diese Woche um die Enttäuschung, wenn man schon wieder (!!) nicht zum Probenähen ausgewählt wurde. Und wie blöd es doch ist, dass immer dieselben, und überhaupt und sowieso.
Das kann ich auf der einen Seite schon nachvollziehen. Ich nähe ja relativ viel Probe - zum einen, weil ich das Glück hatte, bei ein paar Mädels ins Stammteam zu rutschen, zum anderen hab ich als "Randgröße" da halt auch weniger Konkurrenz ...? Jedenfalls, ich glaube, vielen Mädels ist, wenn sie so in ihrer Enttäuschung, dass es wieder nicht "geklappt" hat, rumhängen, nicht klar, dass Probenähen nicht nur heißt, man bekommt ein tolles Schnittmuster, näht ein schönes Probebeispiel und knipst ein paar Fotos. Im Idealfall ist ein Probenähen richtig Arbeit, man testet, experimentiert, gibt Feedback, druckt, klebt, näht, ändert, gibt Feedback, druckt, klebt, näht ...
Klar macht es RIESENSPASS, es ist auch super interessant, anderen, unfassbar talentierten Mädels mit demselben Hobby bei der Arbeit zuzuschauen, zu sehen, wie andere den Schnitt interpretieren, was so alles möglich ist ...

Manchmal läuft es aber auch nicht so richtig.

Ich hatte euch ja gesagt, dass ich in meinem "Bewerbungsposting" zum breezy.KLEID geschrieben hatte, dass ich mir nicht sicher bin, ob "so was" für Mädels wie mich geeignet ist.
Und ganz ehrlich: Meine erste Version hat mich NICHT überzeugt. Wollt ihr mal sehen?

Nein, dieses Foto ist eigentlich niemals für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen *gg* Ich hab mein Posting in der Probenähgruppe mal liebevoll mit "Mama Afrika" überschrieben ...

Ich hatte da diese alte Bettwäsche von meiner Oma rumliegen, bei der ich die Bordüre so hübsch fand, und hey, Bettwäsche eignet sich doch immer für ein Probenähen. Kostet nicht viel, die ist schon oft gewaschen und ganz weich und fließt echt schön ...

Öhm. Naja. Bei diesem Kleid hat einfach noch nix gestimmt. Das war auch die erste Schnittversion, ich hatte sie nach den Anmerkungen der anderen, schnelleren Probenähern schon etwas angepasst, aber SITZEN tut es noch nicht.
Was dann draus geworden ist, konntet ihr letzte Woche sehen, ganz andere Hausnummer, oder??

Aber so ganz aufgeben wollt ich das Kleid dann doch nicht.
Vor allem hatten wir so einen Spaß damit *gg*

Also dachte ich - es ist zu lang, um den Po zu eng, unterm Busen zu weit. Das kriegen wir hin!
Beherzt zur Schere gegriffen, et voilà:

Mama Afrika in kurz!
Es ist immer noch ein Kleid für den Balkon oder so, aber eben deutlich besser tragbar, oder was meint ihr?
Ich glaub, einen Gürtel braucht's noch. Vielleicht in Dunkelbraun?
Und ein bisschen Afrika-Flair *gg*

Ich werde mein Probe-Kleid bestimmt ab und an tragen. Und dabei in mich reingrinsen, weil ich ans Probenähen denke ...
Zum RUMS darf Mama Afrika natürlich auch. Wer ist noch dabei?

Stoff: Bettwäsche

Mittwoch, 5. August 2015

Ein Lied von Eis und Feuer

Gestern hatte bei mir im Büro unsere Praktikantin ihren letzten Tag.
Ich muss ja zugeben, dass ich mit diesem Praktikantensystem ein bisschen ein Problem habe. Gerade sie jetzt war eigentlich hemmungslos überqualifiziert dafür - vor allem, weil sie ihre Praktikantenzeit mangels Alternativen zwei Mal verlängert hat. Im Endeffekt hat sie also fast 1,5 Jahre bei uns in der Abteilung gearbeitet. Also voll eingearbeitet und auch imstande, alles eigenverantwortlich zu machen - aber eben für ein Praktikantengehalt. Puh, unfassbar find ich das.

Aber zurück zum Thema: Sie hat nach langem Suchen endlich eine feste Stelle gefunden, was mich für sie wahnsinnig freut. Schade nur, dass sie uns deswegen eben verlässt! Wir haben uns sehr gut verstanden und hatten auch ne Menge Spaß miteinander. Da war es ja klar, dass ich ihr zusätzlich zu unserem Gemeinschaftsgeschenk auch noch was Persönliches machen wollte.

Wir beide sind große Fans von "Game of Thrones", sowohl den Büchern als auch der Fernsehserie, und wir konnten uns ewig drüber unterhalten. Sehr zum Leidwesen der Dritten in unserer Schreibtischgemeinschaft, die immer eine Staffel hinterherhinkte ;o) Also wollte ich gerne etwas dazu Passendes machen. Und da sie für die neue Stelle in den NORDEN gehen muss (zwar nur so 20 km, aber trotzdem *gg*) und die Nachtwache außerdem ja sowieso cool ist, hab ich ihr einen MugRug für den neuen Schreibtisch gemacht.
In SCHWARZ:
Bitte die Knitterfalten ignorieren ... Ich hab es erst ach dem Auspacken fotografiert, und offensichtlich hat die Reise ins Büro ihm nicht so richtig gutgetan ...
Das ist der erste Satz des Eids der Nachtwache, und ich fand das irgendwie passend. Begeistert bin ich, wie schwarz auf schwarz gestickt rauskommt! Das gefällt mir SEHR gut!

Und ihr auch, sie hat sich riesig gefreut. Ich hoffe, sie hat viel Spaß in ihrem neuen Job - und wir sehen uns mal wieder. Die "Branche" ist ja nicht so riesig ;o)

Der MugRug darf zum After-Work-Sewing.

Dienstag, 4. August 2015

Ich bin so stolz auf sie

Meine Große hat ja nun auch schon seit fast einer Woche Sommerferien. Hach, was war das für ein Ereignis, der erste letzte Schultag *gg* Ganz stolz hat sie ihr "Zeugnis" mit nach Hause gebracht. "Lernentwicklungsbericht" nennt sich das ja auf Neu-Schuldeutsch so schön. Und Noten gibt es ja eh noch keine - bei uns ohnehin nicht, wir sind nämlich "Modellschule Grundschule ohne Noten" *klugschwätzermodusoff*

Das heißt aber natürlich nicht, dass es keine Bewertung gibt. Die ist nur etwas ausführlicher, als man es vom normalen Notensystem her kennt.
Jedenfalls: Das Zeugnis der Großen ist wirklich super. Das Lernen fällt ihr leicht, mit dem Schulleben kommt sie prima zurecht. Das Einzige, an dem sie noch ein bisschen arbeiten "darf", ist die Sorgfalt. Aber gut, na ja, da weiß ich ja, wo sie das herhat ... *pfeifflötwegschiel* Aber in den Bemerkungen, wo zum Halbjahr noch stand "Konzentriere dich mehr auf deine Aufgaben, dann kommst du schneller voran", hieß es nun "nur" noch: "Du kannst sehr schöne, ausführliche Geschichten schreiben". <3 <3 <3

Eigentlich bin ich ja nicht so sehr für die Belohnung eines Zeugnisses. Also, so grundsätzlich. Ich finde dann eher eine Belohnung gerechtfertigt, wenn man sich z.B. bei etwas sehr angestrengt hat, sich richtig eingesetzt hat, um etwas zu verbessern, oder so.
Aber irgendwie - ich bin halt doch auch schon sehr stolz auf meine kleine große Maus. Und darum wollte ich ihr gerne was schenken.
Und zwar was, das sie brauchen kann!

Sie hat ja das Nähen so sehr für sich entdeckt. Auch Zuschneiden ist ihr da wichtig. Nur: Mit meiner Schneiderschere kommt sie nicht zurecht, die ist zu groß und zu schwer. Die kleineren Scheren, die wir haben, sind einfach nicht gut zum Stoffschneiden. Was lag also näher, als ihr eine eigene kleine Schneiderschere zu kaufen?
Dann kam noch ein bisschen Kurzwarenkram dazu - und dann brauchte sie natürlich ein Täschchen dazu. Und so gab es zum Zeugnis jetzt eine eigene kleine Nähtasche:
Ich hab wieder eine Katriina von Näähglück genäht, dieses Mal die niedrige Version. Die ist genau richtig für das Nähzeug der Maus!
In Blau, der neuen Lieblingsfarbe. Die Stoffe hatte sie ja für den Leuchtturm schon selbst kombiniert, da wusste ich also, dass ihr die gefallen.
 Verziert mit dem zauberhaften Mini-Nähkrams von Huups. Den hab ich schon vor Ewigkeiten gekauft, und jetzt kommen die süßen Dinger endlich zum Einsatz!
Die große Reißverschlussöffnung ist echt super für diesen Zweck. Hier hab ich dann doch rosaroten Reißverschluss genommen, ich hatte keinen passenden blauen ... Und er passt ja auch gut!
Wieder ungefüttert. Das geht echt gut bei diesem Schnitt, wenn man die Innennähte mit der Ovi versäubert, sieht das trotzdem gut aus!
Und das was alles drin: eine kleine Nähschere, mit 17 cm genau richtig für sie, Herzchen-Stecknadeln und Schneiderkreide von Snaply und ein lila (!) Maßband.
Sie hat sich soooo gefreut - und die Schere sofort eingeweiht. Für die eigenen Nadeln braucht sie nämlich auch unbedingt ein eigenes Nadelkissen!
Mit den EIGENEN Schere aus dem EIGENEN Stoff (ich hab ihr vor Längerem mal ein Patchwork-Set von Buttinette gekauft) für die EIGENEN Nadel zwei Herzen ausgeschnitten, selbst zusammengenäht, gewendet und ausgestopft. Nur den Matratzenstich hab ich noch mal übernommen *gg*

Jetzt ist sie also offiziell keine Erstklässlerin mehr, und hat offiziell ihr eigenes Nähzeug. Meine Große <3 <3 <3

Das Nähset darf sowohl zu HoT als auch zum Creadienstag!

Stoffe: Hilco

Montag, 3. August 2015

MyKidsWear - Coole Hosen

Der Sommer ist zurück! Und die Ferien sind gleich noch mitgekommen, ist das nicht toll? Zeit für draußen, rumtoben, spielen, klettern, sandeln ... Perfekt.

Da braucht man auch mal ne Alternative zu den Kleidchen. Am besten bequeme, robuste Hosen, nicht zu warm, aber auch nicht an jeder Wurzel gleich zerrissen - coole Hosen eben!

Als Jasmin vom StoffLoft mich gefragt hat, ob ich den coolen Jeans in Strickoptik für sie mal zur Probe vernähen würde, hatte ich gleich die Vorstellung von einer Art Skater-Hose im Kopf. Und welcher Schnitt passt da besser als die Boony|Short(y) von Nanoda?
Ja, die Kleine hatte nicht so recht Lust, fotografiert zu werden ...
Lag aber nicht an der Hose!
Der Stoff sieht wirklich megacool aus. Von nahem wirkt er wie ein grober Strickstoff:
Der Jeans ist schön fest, aber auch weich. Er hat einen gewissen Stretch-Anteil, das macht ihn noch angenehmer zu tragen. Ich würde sagen, er ist ähnlich elastisch wie fester Sweat, also genau richtig für Jeans mit Wohlfühlfaktor *gg*
Die Boonys werden ja in der Taille von einem Bündchen gehalten. Man könnte auch an den Beinabschlüssen mit Bündchen arbeiten, aber dafür war mir der Jeans dann doch zu fest - das konnte ich mir nicht so recht vorstellen. Darum also einfach sauber gesäumt, perfekt!
Der Schnitt in Kombination mit dem Stoff ergibt die perfekte Tobehose. Da schlägt man sich nicht so schnell das Knie auf, kann auch mal auf dem Po einen Baumstamm runterrutschen - und hat die perfekte, luftige Bewegungsfreiheit! Was will man mehr?

Meine coolen Hosen dürfen heute zu MyKidsWear und zu den Meitlisache. Danke, Jasmin, dass ich den Stoff vernähen durfte! Der hat wirklich das Zeug zum Lieblingsjeans!
Ihr bekommt ihn hier - so lange noch was da ist ;)