Dienstag, 10. Januar 2017

Mach es wie die Sonnenuhr ...

Kennt ihr diesen alten Poesiealbum-Spruch? Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit'ren Stunden nur.

Gar kein so schlechter Ansatz fürs Leben. Klar besteht das Leben nicht nur aus heiteren Stunden. Gerade im vergangenen Jahr hatte ich oft das Gefühl, dass die Schatten überwiegen. Meine Familie ist zwar von schweren persönlichen Schicksalsschlägen verschont geblieben, aber im Freundeskreis hat es diesbezüglich ganz schön heftig gewackelt in 2016. Von der Welt ganz zu schweigen, mein Glaube an das Gute und den grundlegenden gesunden Menschenverstand wurde mehr als einmal schwer erschüttert. Wie oft ich in 2016 gedacht hab: "Nein, das DARF doch nicht wahr sein, das KANN doch nicht wirklich passieren" ...

Und so auf den ersten Blick ist mir zu dem vergangen Jahr gar nicht viel "Heiteres" eingefallen. Als erstes erinnert man sich doch immer an die Schwierigkeiten, an Tage, an denen es nicht rund lief, an Dinge, die nicht funktioniert haben, an Steine, die im Weg lagen.

Doch dann, beim Nachdenken, kam so viel Schönes ... Die Freude der Kleinen, als beim Radfahren endlich der Knoten geplatzt ist ... der Kurztrip in die Alpen mit der ganzen Großfamilie ... endlich ganz viele Nähdels auf der sew! kennengelernt ... das 12-Stunden-Schwimmen mit der Großen ... dass sie endlich richtig schwimmen kann ... unser Traumurlaub an der Nordsee ... mein neuer Job ...

Es waren WIRKLICH viele heitere Stunden.
Und damit ich am Ende dieses Jahres nicht wieder erst lang nachdenken muss, hab ich mir von einer der besten Freundinnen eine Idee abgeguckt - ein Erinnerungsglas:


Die Idee dahinter kennt ihr bestimmt: Wann immer etwas besonders Schönes passiert, schreibt man es auf einen Zettel und steckt diesen in das Glas. Und an Silvester (oder Neujahr, wann es besser passt) leert man alle Zettel aus dem Glas und erinnert sich so ganz bewusst an die schönen Ereignisse (oder eben heiteren Stunden) des Jahres.

Ich habe ein Ein-Liter-Weithalsglas aus dem Künstlerbedarfschrank vom WBEDW geklaut und mich im Handlettering versucht *gg* Die Version auf Papier gefällt mir sehr, die Idee, das dann mit Nagellack auf das Glas zu übertragen, ist noch optimierungswürdig 😊 Aber das ist ja dann auch wieder eine schöne Erinnerung. Jedenfalls hält es gut auf dem Glas!

Der erste Zettel liegt auch schon drin.
Der erste Schnee ist doch immer was Besonderes, und dieses Jahr haben uns die Weihnachtsferien mit einem Winterwonderland erster Kajüte beschert. Wenn das keine heitere Stunde ist!
Und so wird sich das Jahresglas hoffentlich bald mit vielen bunten Zetteln füllen (ich hab mir überlegt, dass jedes Familienmitglied eine eigene Zettelfarbe bekommt, mal sehen, ob wir das durchziehen). So ein bisschen freu ich mich jetzt schon aufs Nachlesen 💞
Idee: von einer Freundin
Glas: von boesner, Nagellack von mir
verlinkt bei

Kommentare:

Bärbel hat gesagt…

Da hast Du Dir eine tolle Idee geklaut. Mal sehen, ob wir das hier auch hinbekommen.
So positive Erinnerungen sind ja nicht zu verachten. Man weiß ja nie was kommt.
LG und ein gutes Neues Jahr noch
Bärbel

Streuterklamotte hat gesagt…

Das ist ein großartige Idee!!! So einfach kann es sein, man muss nur drauf kommen! Ganz, ganz toll!!!!
Ganz liebe Grüße,
Sabine

Näh begeisterte hat gesagt…

Ich finde die Idee totall toll...vor allem da es hier auch gerade heftig wackelt... :)

Ich denke die Idee werde ich mir mitnehmen...vielen Dank dafür. :)

Liebe Grüßle die Nähbegeisterte