Freitag, 13. Januar 2017

Lese-Stoff am FREUtag

Freitag ist FREUtag, auch 2017. Und weil das Jahr für mich unter dem Motto der heiteren Stunden stehen soll, erzähl ich euch mal, was ich diese Woche besonders genossen habe: Ich muss nicht mehr ins Büro fahren.

Ich war ja die letzten etwas über 2 Jahre selbständig und habe aber viel für einen bestimmten Kunden gearbeitet, bei dem ich auch regelmäßig vor Ort im Büro gearbeitet hab. Ich war dort mehr oder weniger eine Elternzeitvertretung - und dieses Arrangement ist jetzt vorbei. Zum einen, weil ich ja nun meinen neuen Traumjob habe, zum anderen, weil die Kollegin aus der Elternzeit zurück ist. Also stand am Ende des letzten Jahres ein Abschied von Leuten, mit denen ich sehr viel zu tun hatte und die mir auch ans Herz gewachsen sind.
Es war ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn natürlich liebe ich die Arbeit mit und an Büchern sehr - aber gerade die letzten drei Monate mit der Doppelbelastung Lehrer und Redaktion haben mir schon ganz schön zugesetzt. Außerdem ist die Fahrerei und das nicht-zu-Hause-Sein einfach auch immer belastender geworden.

Und jetzt hab ich mein "neues" Arbeitsleben. Ich bin nach wie vor mehrere Stunden in der Woche außer Haus bei der Arbeit (schließlich kommen meine Schüler ja zum Glück nicht zu mir!), aber es ist weniger, die Fahrtstrecke ist nicht mal halb so lang und richtet sich außerdem entgegen der Staulinie, und ich bin meistens zu Hause, wenn meine Kinder von der Schule/vom Kindergarten kommen. Das ist ein solcher LUXUS! Ich genieße es sehr bewusst und ziehe gerade sehr viel Kraft daraus - denn sicherlich wird das Gefühl auch mal wieder anders sein ;) Aber heute will ich es zum FREUtag bringen, wie gut es mir damit geht, dass ein schöner, aber auch anstrengender Lebensabschnitt vorbei ist.

Meinen "Kollegen" hab ich natürlich auch ein Abschiedsgeschenk gemacht. Nur was Kleines, aber dafür etwas, was Büchermenschen immer brauchen können:

Lesezeichen! Ich hab selbst vorletztes Jahr beim Wichteln zwei von diesen praktischen Helferlein bekommen, die seitdem fast dauernd im Einsatz sind. Gerade, wenn man ein Buch in der Handtasche mit sich herumträgt, ist die Idee mit dem Gummiband schlicht genial.
Zwölf Stück hab ich genäht, für alle, mit denen ich in engerem Kontakt stand. Die Lesezeichen sind nämlich nicht nur schön und schnell genäht, sie sind auch eine super Verwertung für Reste von Lieblingsstoffen (und damit ein bisschen eine Konkurrenz zur Jahresdecke, aber schau mer mal).
Ich hab mich einmal quer durch mein Webware-Regal gewühlt. Da sind Stoffe dabei (wie der hier ganz oben), die ich für ein geplantes, aber nie realisiertes Projekt gekauft hab, Reste von Patchworkpaketen (hier in der Mitte) oder Stoffe, die ich mal günstig bei Hilco im Garagenverkauf mitgenommen hab (ganz unten).
Hier treffen sich ein Fat-Quarter-Paket von Hilco, ein Rest vom schönen Sommerrock der Großen und ein Stück einer Forums-Sammelbestellung.
Das hier sind verschiedene Ergebnisse aus Tauschpaketen.
Und hier noch ein paar ganz besonders geliebte Streichelstöffchen. Von denen kann man so ein kleines Lesezeichen ja auch mal abknapsen ;)

Die Gummibänder, also, die farbigen, sind übrigens von Wunderpop. Die sind ja so was von genial und sollen mir eigentlich helfen, die Unterwäscheproduktion für die Mädels etwas zum Laufen zu bringen. Unterwäsche nähen macht nämlich auch viel Spaß! ;o)

Die Kollegen haben sich sehr über die Kleinigkeiten gefreut - und ich mich über ihre Freude. Also, wirklich, ab damit zum FREUtag!

Kommentare:

maikaefer hat gesagt…

Oh, das glaube ich. Da war die Freude groß. Ich wünsche dir ein tolles 2017- ganz nach deinem Geschmack. Viele liebe Grüße maika

Susi hat gesagt…

Die sehen ja alle total klasse aus. Da haben sich deine ehemaligen Kollegen sicher sehr gefreut!!

Liebste Grüße
Susi

Die Muddi hat gesagt…

Hui, die sind ja schön! <3 Und ich folge jetzt NICHT dem Link der Gummibänder.... Oder?! Dumdidum....

Ganz liebe Grüße
Sarah

Paula hat gesagt…

Oh. Die gefallen mir auch echt sehr gut. Das merk ich mir mal.
Ich wette, die ehemaligen Kollegen haben sich sehr gefreut.

Viele Grüße
Paula